Auf einer Fläche von 34 Hektaren Kulturland soll im Gnadenthal ein öffentlicher Golfplatz mit einer 9-Loch-Anlage, samt Driving Range und Übungsanlage, entstehen. Im bestehenden Landwirtschaftsgebäude des Gutsbetriebs ist die Einrichtung eines Klubhauses vorgesehen. Ausser einer Abschlagshütte für die Driving Range ausserhalb der Bauzone werden keine neuen Hochbauten benötigt, da sich die weitere, für den Golfplatzbetrieb benötigte Infrastruktur durch die Umnutzung in den bestehenden Bauten einrichten lässt. Ein neuer, kleiner Parkplatz und die Erweiterung des bestehenden Parkplatzes beim Reusspark wären innerhalb der bestehenden Bauzonen realisierbar. Der Spielbetrieb auf der 9-Loch-Anlage ist ausschliesslich auf dem Gelände zwischen Reuss und Kantonsstrasse geplant, während die Driving Range auf der anderen Strassenseite eingerichtet werden soll.

Ein Standortentscheid

Die Aufnahme beziehungsweise der Eintrag in den kantonalen Richtplan ist für das Vorhaben deshalb wichtig, weil dadurch ein grundsätzlicher Standortentscheid fällt. Das heisst, einerseits müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt und das Projekt mit den gesetzlichen Vorgaben von Bund und Kanton vereinbar sein. Hingegen ist andrerseits die konkrete Projektgestaltung mit Spielbahnanordnung, Verortung der Bunker, Ökoflächen und Greens Teil der nachgelagerten Nutzungsplanungs- und Baubewilligungsverfahren.

Das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) hat die Anpassung des Richtplans für die Vernehmlassung und Anhörung mit Mitwirkung für die Aufnahme des Golfplatzes Gnadenthal in Niederwil als Festsetzung freigegeben. Das Dossier liegt seit gestern Montag im Gemeindehaus Niederwil sowie bei der Abteilung Raumentwicklung des BVU in Aarau zur Einsichtnahme auf. Bis zum 2. August können sich alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts vernehmen lassen und eine Eingabe machen.