Terminkollision
Gmeind oder Fussball-WM? Der Stadtrat schiesst ein klassisches Eigengoal

Am 12. Juni kommt es in Bremgarten zur Terminkollision: Einerseits ist Sommergmeind – zugleich aber auch der Auftakt der Fussball-WM. Zum Auftakt stehen sich dort Brasilien und Kroatien gegenüber.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Übermächtige WM-Konkurrenz: So gut besucht sein wie diese Bremgarter Gemeindeversammlung (links) wird die bevorstehende Sommergmeind bestimmt nicht.

Übermächtige WM-Konkurrenz: So gut besucht sein wie diese Bremgarter Gemeindeversammlung (links) wird die bevorstehende Sommergmeind bestimmt nicht.

sl/Andy Müller

Der Stadtrat Bremgarten hatte kein glückliches Händchen bei der Festlegung des Sommergmeind-Termins. Ausgerechnet am Donnerstag, 12. Juni, dem Starttag der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien, findet im Casino die Gemeindeversammlung statt.

Keine Frage, das WM-Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien wird höher in der Gunst vieler Städtchenbewohner stehen als die Versammlungsgeschäfte. Mancher Casino-Sitz dürfte leer bleiben.

Wer den Willen und Elan aufbringt, kann freilich trotz Terminkollision sowohl die Sommergmeind besuchen als auch den Match in São Paulo am Fernseher verfolgen. Die Versammlung beginnt um 20 Uhr, das Fussballspiel um 22 Uhr. Weil kein grösseres Sachgeschäft zur Abstimmung gelangt, wird die Sommergmeind im Casino mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit kurz nach 21 Uhr beendet sein.

Einbürgerung Sache des Stadtrats?

Die Gemeindeversammlung im Casino befindet über neun Einbürgerungsgesuche. Hinter diese Pflichtabstimmungen soll ein Schlusspunkt gesetzt werden. Ab dem Jahr 2015 sollen die Einbürgerungen Sache des Stadtrats sein. Geben die Städtchenbewohner am 12. Juni grünes Licht, wird die Bremgarter Gemeindeordnung entsprechend abgeändert.

Bei einem Ja wird nächstes Jahr eine Einbürgerungskommission gegründet. Die Kommission prüft die Einbürgerungsgesuche und wird dem Stadtrat die Anträge unterbreiten. Änderungen der Gemeindeordnung unterliegen dem obligatorischen Referendum (Urnenabstimmung). Bei einem Ja am 12. Juni wird die Zuständigkeit der Einbürgerungen in Bremgarten definitiv am Urnengang vom 30. November 2014 geklärt werden.

Im Weiteren wird am 12. Juni im Casino über die Rechnungsabschlüsse 2013 von Bremgarten und Hermetschwil-Staffeln befunden (az Freiamt vom 4. April) sowie über drei Kreditabrechnungen zur Sporthalle Isenlauf, zur Sanierung des Kindergartens Kapuzinerhügel und zur Bahnhaltestelle Bibenlos.

Wer kommt zum Handkuss?

Die Einführung der offenen Jugendarbeit in Bremgarten ist beschlossene Sache. Ende 2013 sagten die Städtchenbewohner klar Ja zum Konzept der offenen Jugendarbeit und genehmigten für drei Testjahre Brutto-Gesamtkosten von 445 000 Franken.

Der Leistungsauftrag wurde ausgeschrieben. Im Rennen sind die zwei professionellen Organisationen: Verein Jugend und Freizeit (Wohlen) und Verein Jugendwerk (Münchenbuchsee). Beide stellten ihre Umsetzungsideen den Stadtbehörden vor. Anfang Juni wird der Stadtrat entscheiden, ob der Auftrag an den favorisierten Verein aus der Nachbargemeinde Wohlen geht oder, was eine dicke Überraschung wäre, an den Verein aus dem Kanton Bern.

Ursprünglich hätte die offene Bremgarter Jugendarbeit am 1. April 2014 anlaufen sollen. Diese kurze Vorlaufszeit war zu knapp bemessen. Im August 2014, nach den Schulsommerferien, soll die offene Jugendarbeit nun definitiv starten.