Kelleramt
Gewerbler suchen stärker nach einheimischen Lehrlingen

Die Ausbildungsplätze der Firmen in der Region sollen vermehrt mit Jugendlichen aus der Gegend besetzt werden. Das will ein Projekt, dessen Konzept der Gewerbeverein Kelleramt mit der Kreisschule Kelleramt und der Bezirksschule Bremgarten realisiert hat.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Eine Berufsschau im Kelleramt soll Oberstufenschülern vor Ort Einblicke in verschiedene Berufe ermöglichen, beispielsweise ins Schreinerhandwerk. Keystone

Eine Berufsschau im Kelleramt soll Oberstufenschülern vor Ort Einblicke in verschiedene Berufe ermöglichen, beispielsweise ins Schreinerhandwerk. Keystone

KEYSTONE

38 Unternehmen im Kelleramt bilden Lehrlinge aus. Ihnen bietet sich eine vielversprechende Gelegenheit, um sich vorzustellen und dabei «Schnupperstifte» zu rekrutieren, die entweder im Kelleramt oder in der Nachbarregion Bremgarten wohnen. Das Projekt nennt sich «Berufe Kelleramt für Talente unserer Region». Gedacht ist die Kellerämter Berufsschau für die Achtklässler, die Oberstufenschüler der Kreisschule Kelleramt und der Schule Bremgarten. Gegen Ende Jahr, am 12. und 13. November, können die Schülerinnen und Schüler an diesen zwei Tagen bis zu sechs Unternehmen und deren Lehrberufe kennen lernen.

«Berufe Muri +» als Wegweiser

Auf sehr grosses Echo stiess im August 2014 die Berufsschau «Berufe Muri +», die auf Initiative der Industrievereinigung Muri in Zusammenarbeit mit den Schulen durchgeführt wurde. 53 Unternehmen, darunter auch Firmen in Merenschwand und Boswil, stellten den Oberstufenschülern damals 57 Berufe vor. «Diese Berufsschau», so die Kellerämter Gewerbevereinspräsidentin Claudia Hoffmann, «zeigte eindrücklich, dass in der Region Muri zahlreiche spannende Lehrstellen vorhanden sind. Auch das Kelleramt hat in dieser Beziehung einiges zu bieten.» Überzeugt habe sie das Konzept der Murianer Berufsschau, das man übernommen und angepasst habe, wobei die Verantwortlichen der Kreisschule Kelleramt und der Schule Bremgarten tolle Vorarbeit geleistet hätten. (sl)

Künftig jedes Jahr

Das Konzept entwarf der Gewerbeverein Kelleramt in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Kreisschule Kelleramt und der Bezirksschule Bremgarten. Fortan soll die aufgegleiste Kellerämter Berufsschau jedes Jahr angeboten werden. Sie verfolgt mehrere Ziele. «In erster Linie», sagt Gewerbevereinspräsidentin Claudia Hoffmann, «sollen berufliche Jungtalente vermehrt in der Wohnregion einen Ausbildungsplatz finden.» Andererseits wolle man den Schülern die Möglichkeit offerieren, vor Ort Einblick in einige Unternehmen und deren Berufsbilder zu nehmen. Ein wichtiger Punkt sei auch, Kontakt aufzunehmen zu Lehrlingsverantwortlichen, um ein Netzwerk aufzubauen, damit den Schülern die Suche nach soliden Schnupperlehrstellen leichter falle.

Ende Mai Anmeldeschluss

Die 38 Kellerämter Unternehmen mit Lehrlingsausbildung haben bis Ende Mai Zeit, sich für die Teilnahme an der Berufsschau anzumelden. Gewerbevereinspräsidentin Claudia Hoffmann rechnet mit rund 25 Anmeldungen. Der Zeitpunkt der Berufschau – November – wurde bewusst gewählt. Schülerinnen und Schüler, die im August 2015 ihr drittes Oberstufenjahr anfangen, haben bis zur Berufsentscheidung zwei Jahre Zeit. Schon Anfang 2016 müssen die Schüler aber Schnupperlehrstellen in Aussicht haben. Da liegt die Berufsschau Kelleramt im November 2015 zeitlich gut.

2018 oder 2022 die 3. Kega?

Zweites Vorhaben der Gewerbevereinsverantwortlichen: In Form einer Umfrage will der Vorstand in Erfahrung bringen, wann die 3. Kellerämter Gewerbeausstellung (Kega) stattfinden soll. Drei Ausrichtungsdaten stehen zur Wahl: Spätsommer 2018, Frühjahr 2022 oder Spätsommer 2022. Diese Daten würden Gewerbeausstellungen in benachbarten Regionen zeitlich nicht konkurrenzieren. In den nächsten Jahren sind in der Umgebung vier Aussstellungstermine angesetzt: August 2016 Bremgarter Gewerbeausstellung Brega, Frühjahr 2018 Reusstaler Gewerbeausstellung, April 2019 Mutscheller Gewerbeausstellung Mega, Oktober 2020 Wohler Gewerbeausstellung Hagewo.

Bis Ende Mai müssen die Mitglieder des Gewerbevereins Kelleramt die Umfrage zur nächsten Kega beantworten.