Sins
Gewerbeausstellung SIGA: Organisatoren und Aussteller sehr zufrieden

Die Gewerbeausstellung SIGA wareinmal mehr ein durchschlagender Erfolg. Das umfangreiche Programm der SIGA bot erneut für alle etwas. Neben den Betrieben, die sich präsentierten, gab es abends ein musikalisches Programm.

Verena Schmidtke
Merken
Drucken
Teilen
Die Handwerker und Gwerbler hatten für die Gestaltung der Ausstellung erneut keinen Aufwand gescheut. Verena Schmidtke

Die Handwerker und Gwerbler hatten für die Gestaltung der Ausstellung erneut keinen Aufwand gescheut. Verena Schmidtke

Bereits am Freitag, dem Eröffnungstag, strömten die Besucher zur Gewerbeausstellung in Sins. «Wir freuen uns über das grosse Interesse», sagten OK-Präsident Vigi Dörig und OK-Mitglied Andreas Gnädiger am Samstag nicht ohne Stolz. «Wir rechnen mit 10'000 Besuchern für das gesamte Wochenende.» Das umfangreiche Programm der SIGA bot erneut für alle etwas. Neben den Betrieben, die sich präsentierten, gab es abends ein musikalisches Programm, und auch die Jüngsten konnten sich im Kinderhort und Streichelzoo beschäftigen. «Der Sonntag ist unser Familientag», fügt Gnädiger hinzu, «da ist immer besonders viel los.»

Ausstellung alle fünf Jahre

Seit 1999 veranstaltet der Gewerbeverein Sins und Umgebung die Ausstellung alle fünf Jahre, dabei präsentieren sich die Mitglieder des Vereins. In diesem Jahr sind 80 dabei. «Es geht an der SIGA aber nicht nur um Werbung in eigener Sache», erklärte Aussteller Rolf Bossart, der seinen Firmensitz in Mühlau hat. Ebenso wichtig seien die Kundenpflege und der Kontakt zu den anderen Vereinsmitgliedern.

Bossart lobte die Veranstalter, die mit hellen Räumlichkeiten und breiten Gängen eine angenehme Atmosphäre geschaffen hätten. Zum ersten Mal waren Vreni und Walti Ambauen von der CPR Geschenkartikel GmbH mit ihren Holztieren aus Mühlau. Auch ihnen gefiel die Ausstellung sehr gut und sie freuten sich über die vielen Besucher, die Interesse an ihrer Arbeit zeigen.

Priska Kuchling eröffnet demnächst in Sins ein Brautmodengeschäft und sieht die SIGA als idealen Ort, sich und ihr Geschäft vorzustellen. Ihr liegt die Kontaktpflege zu den anderen Vereinsmitgliedern ebenfalls am Herzen: «Eine kleine Gemeinde mit kleinen Geschäften muss miteinander schaffen.»

Besonders wichtig sind dem Gewerbeverein und der Gemeinde, dass sich junge Leute vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten informieren können. Das Motto lautete: «Lueg zerscht do.» Betriebe und Firmen, die nach Berufslernenden suchen, machten dieses mit den Buchstaben L für Lehre und S für Schnupperlehre deutlich. Andreas Gnädiger betonte: «Gerade im Handwerk sind Lernende gesucht.»

Gelungen und informativ

Die Besucher der SIGA lobten die Ausstellung durchwegs als sehr gelungen und informativ. Einen Besucher aus Sins führte das allgemeine Interesse an den regionalen Firmen zur Veranstaltung. Maggie Naegelin aus Oberrüti fand es beeindruckend, wie viele Betriebe sich vorstellten: «Ein grosser, aber lohnender Aufwand», meinte sie.

Eine Besucherin aus Cham wollte sich genauer über E-Bikes informieren und Probefahrten unternehmen. Markus Koch besuchte die SIGA mit seiner Familie: «Die Kinder haben vom Streichelzoo gehört und finden es toll hier.»

Viele Firmen boten besondere Highlights, so gab Sandro Viletta, Olympiasieger 2014 in der Super-Kombination, am Stand der Raiffeisenbank Autogramme.

Das gemeinsame Fazit von Veranstaltern, Ausstellern und Besuchern war schon am Samstag klar: «Die SIGA ist eine gelungene Veranstaltung.»