Hermetschwil-Staffeln
Geschenkte Ruhebank mit toller Aussicht eingeweiht

Hermetschwil-Staffeln hat heute Dienstag ein Geschenk der Nachbargemeinden zum Dorfgeburtstag eingeweiht. Die Gemeinde hatte einen Gutschein für eine Ruhebank mit Aussicht bekommen.

Merken
Drucken
Teilen
Soeben enthüllt: Fest-OK «850 Jahre Hermetschwil-Staffeln» mit dem Jubiläumspräsent der Gemeinden, einer aussergewöhnlichen Ruhebank

Soeben enthüllt: Fest-OK «850 Jahre Hermetschwil-Staffeln» mit dem Jubiläumspräsent der Gemeinden, einer aussergewöhnlichen Ruhebank

Lukas Schumacher

Genau ein Jahr nach der Serenade im Klosterhof, dem Höhepunkt der Festivitäten «850 Jahre Hermetschwil-Staffeln», klangen die Feierlichkeiten im Reusstaldorf aus. Dies bei einem Apéro riche, in Anwesenheit von Gemeinderatsdelegationen aus neun benachbarten Gemeinden.

Geladen waren die Vertreter der umliegenden Gemeinden aus einem besonderen Grund: Sie hatten Hermetschwil-Staffeln als Jubiläumsgeschenk einen Gutschein für die Anfertigung und Platzierung eines «Bänkli mit Aussicht» spendiert. In Form einer kleinen Zeremonie hat man diese spezielle Sitzbank nun gediegen eingeweiht.

Elegant und bequem

Die neue Bank am «Chilewäg» im Ortsteil Staffeln oberhalb des Suterhübels ist eine 220 Kilo schwere, gut 2 Meter breite Eisenkonstruktion. Sie trägt die Handschrift des Kunstschaffenden Pirmin Breu aus Muri. Breu fertigte nicht nur eine elegante, sondern auch eine bequeme öffentliche Sitzgelegenheit an. Deren Rückenlehne ziert das dem Gemeindewappen entlehnte Schlangensymbol, ein Reptil mit fröhlichem Gesichtsausdruck, das während des Dorfjubiläumsjahrs als Logo Verwendung fand.

Der Bänklistandort beim «Chilewäg» in Staffeln bietet eine grandiose Aussicht

Der Bänklistandort beim «Chilewäg» in Staffeln bietet eine grandiose Aussicht

Lukas Schumacher

Weil feuerverzinkt und pulverbeschichtet, dürfte die Bank ein sicherer Wert bezüglich Wetterfestigkeit und Dauerhaftigkeit sein. Wie ein fachkundiger Gemeinderat aus Fischbach-Göslikon beim Probesitzen zudem feststellte, weist die Bank nicht nur Eisenteile auf. In der Tat erhöhen Holzleisten in der Sitzfläche den Komfort der Benützer.

Tolle Aussicht, ohne Breu

Die Aussicht vom neuen Bänkli ist spektakulär. Vorne Richtung Osten offenbaren sich die Hermetschwiler Klostergebäude, dahinter der Holzbirrliberg mit Oberwil-Lieli, Berikon und dem Mutschellengebiet. Gut zu erkennen sind auch nördlicher gelegene Dörfer wie Eggenwil, während die Sicht aufs nahe Städtchen Bremgarten durch Bäume verstellt wird.

Beim Einweihungsakt fehlte Bankentwerfer Pirmin Breu. Dies mit gutem Grund. Der 40-jährige Kunstschaffende weilt in Bangkok, wo er einige seiner Werke im Rahmen des Jubiläums «80 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Thailand und der Schweiz» präsentieren darf. Breu vertritt in Bangkok die Schweizer Kunstszene gemeinsam mit der Künstlerin Liliane Zumkemi.