«Wer mit einigen Dingen nicht einverstanden ist, lässt das Amt entweder sein oder macht etwas dagegen», hatte der Besenbürer Gemeinderat Armin Andermatt vor den Erneuerungswahlen im Herbst erklärt. Dann forderte er den amtierenden und zur Wiederwahl antretenden Ammann Mario Räber heraus.

Ohne Erfolg: Räber wurde am 24. September 2017 bei einem absoluten Mehr von 111 Stimmen im ersten Wahlgang mit 169 Stimmen in seinem Amt bestätigt. Auf Andermatt entfielen 48 Stimmen. Als Gemeinderat wurde er jedoch bei einem absoluten Mehr von 99 Stimmen mit 159 Stimmen bestätigt.

Jetzt hat Gemeinderat Armin Andermatt seine Demission eingereicht. Das Departement Volkswirtschaft und Inneres habe von dieser Demission Kenntnis genommen und dem Gesuch stattgegeben, schreibt der Gemeinderat Besenbüren in einer Mitteilung. Die verbleibenden Gemeinderatsmitglieder dankten Armin Andermatt für seinen Einsatz und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute.

Die Ressorts sowie die laufenden Projekte von Armin Andermatt übernimmt per sofort Gemeinderat Thomas Lang. Die nun nötig gewordene Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2018/21 hat der Gemeinderat auf Sonntag, 10. Juni festgelegt.

Wahlvorschläge sind wie üblich von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, also bis zum Freitag, 27. April, 12 Uhr, einzureichen.

Im ersten Wahlgang kann jedoch jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten. Bei Gemeinderatswahlen ist eine stille Wahl im ersten Wahlgang nicht möglich. Eine Urnenwahl findet somit in jedem Fall statt.