Bezirk Bremgarten
Gerichtspräsidium: SVP und SP blasen zum Rückzug

Raimond Corboz ist der einzige aussichtsreiche Kandidat für vierte Gerichtspräsidiumsstelle im Bezirk Bremgarten. Der Fürsprecher aus Villmergen stellt sich sowohl auf eine Kampfwahl als auch auf eine Solokandidatur ein.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
In gut einem Jahr steht dem Bezirksgericht, das im Rathaus Bremgarten domiziliert ist (Foto), deutlich mehr Platz zur Verfügung als heute

In gut einem Jahr steht dem Bezirksgericht, das im Rathaus Bremgarten domiziliert ist (Foto), deutlich mehr Platz zur Verfügung als heute

sl

Er rüste sich für beide Eventualitäten, sagt Fürsprecher Raimond Corboz (38) aus Villmergen. Rechtsanwalt Corboz, bisher einziger Kandidat für die Bremgarter Bezirksgerichts-Präsidiumswahl, stellt sich demnach sowohl auf eine Kampfwahl als auch auf eine Solokandidatur ein. Der parteilose Freiämter ist bei der Volkswahl vom 17. Juni haushoher Favorit. Ein Gegenkandidat oder eine Gegenkandidatin hätte es sehr schwer. Die Anmeldefrist für Kandidaturen läuft am 20. April ab.

Je 1 Mal CVP, FDP und parteilos

Die zwei Bremgarter Bezirksparteien SVP und SP sind nicht im Gerichtspräsidium vertreten. Dies im Gegensatz zur CVP des Bezirks, die in Peter Thurnherr seit 12 Jahren den Gerichtspräsidenten I stellt, und zur FDP, deren Vertreterin Isabelle Wipf als Gerichtspräsidentin II am Bezirksgericht engagiert ist. Den dritten Gerichtspräsidenten-Sitz hält der parteilose Lukas Trost inne; Trost setzte sich im Herbst 2010 bei einer spannenden Kampfwahl deutlich gegen Sonja Koch von der SVP durch.

Nimmt man ausschliesslich die ungeschriebene Zauberformel der Parteien als Massstab, steht die freie vierte Präsidiumsstelle je nach Blickwinkel der SVP oder der SP zu. Richtergremien, so die Absicht, sollten parteipolitisch einigermassen ausgewogen besetzt sein. Auf der anderen Seite kann niemand ernsthaft bestreiten, dass Persönlichkeit und Fachkompetenz von Profi-Richterinnen oder -Richtern weitaus wichtiger sind als deren parteipolitische Zugehörigkeit.

«Wollen niemanden verheizen»

SVP und SP würden diese vierte Stelle am Bezirksgerichtspräsidium Bremgarten gerne ergattern und mit einer Person ihrer Partei besetzen. «Wir hätten zwei kompetente Leute», betont SVP-Bezirksparteichef Andreas Glarner. «Wir hätten ebenfalls einen geeigneten Kandidaten», führt SP-Bezirksparteipräsident Thomas Leitch aus. Der SP-Mann wohne freilich nicht im Bezirk Bremgarten, fügt Leitch hinzu. Dies sei gegenüber Raimond Corboz, der in der Region Wohlen verwurzelt und bekannt sei, ein sehr grosser Nachteil. Daher verzichtet die SP auf eine Kandidatur.

Andreas Glarner stuft eine Bewerbung aus den eigenen Reihen gegen Corboz ebenfalls als praktisch chancenlos ein: «Die SVP wird kaum antreten. Wir wollen unsere Leute nicht verheizen.» Glarner missfällt, «dass Bezirksgerichtspräsident Peter Thurnherr wieder jemanden aus seinem Dunstkreis installieren will. Er war auch Drahtzieher bei der Richterwahl von Lukas Trost vor eineinhalb Jahren.»