Oberwil-Lieli

Gemeinderat will das Schulhaus Falter vergrössern

Das Schulhaus Falter soll grösser werden – dazu muss Land der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugewiesen werden. kob

Das Schulhaus Falter soll grösser werden – dazu muss Land der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugewiesen werden. kob

Der Gemeinderat beantragt am 21. Juni eine Umzonung und einen Projektierungskredit, um das Schulhaus Falter ausbauen zu können. Laut dem Gemeinderat kann der zusätzliche Raumbedarf nur mit einer Erweiterung der Schulanlage gewährleistet werden.

Wie in vielen Gemeinden steht auch in Oberwil-Lieli die Schulraumplanung im Zentrum. Die Primarschule wächst bereits heute – wegen der Umstellung auf sechs Jahre Primar ist mit einem weiteren Anstieg an Primarschülern zu rechnen. Deshalb schlägt der Gemeinderat einen Ausbau des Schulhauses Falter vor.

Der Gemeinderat und die Schulpflege seien überzeugt, dass der zusätzliche Raumbedarf nur mit einer Erweiterung der Schulanlage Falter infrage komme, schreibt der Gemeinderat in der Einladung zur Sommergmeind.

«Ein dezentraler Standort würde enorme betriebliche Schwierigkeiten mit sich bringen.» Die Qualität der Ausbildung würde leiden und auch die Kosten eines dezentralen Standorts seien höher.

Auf Projektwettbewerb verzichtet

Damit das Schulhaus ausgebaut werden kann, muss die Gemeindeversammlung einer Umzonung zustimmen. Westlich der Anlage sollen zusätzliche 680 m² der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugewiesen werden.

Es gibt bereits einen Projektentwurf, wie die Schulanlage ausgebaut werden könnte. Der Gemeinderat hat in eigener Kompetenz 8500 Franken für einen Studienauftrag gesprochen.

Wegen der zeitlichen Dringlichkeit wurde auf einen Projektwettbewerb verzichtet. Der vorliegende Projektentwurf sei in gemeinsamen Sitzungen mit der Schulpflege gewachsen, so der Gemeinderat.

Er decke den aktuellen Raumbedarf ab und vermöge auf zukünftige Anforderungen flexibel zu reagieren. Der Gemeinderat beantragt einen Projektierungskredit im Betrag von 150 000 Franken und möchte der kommenden Wintergmeind bereits den entsprechenden Bau- und Kreditantrag vorlegen.

Satter Überschuss

Freuen dürften sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Jahresrechnung. Statt des budgetierten Defizits von über 600 000 Franken resultierte ein Ertragsüberschuss von über 700 000 Franken.

Die Rechnung fällt damit um rund 1,3 Millionen besser aus als erwartet. Grund dafür sind höhere Steuereinnahmen, vor allem wegen Nachträgen aus Vorjahren. Auch der Nettoaufwand ist tiefer ausgefallen als budgetiert.

Neben dem Projektierungskredit für das Schulhaus Falter kommen drei weitere Kreditanträge zur Abstimmung. 100 000 Franken sind für die Gesamtrevision der Bau- und Nutzungsordnung vorgesehen.

Die Bauordnung, der Bauzonenplan und die Nutzungsplanung Kulturland stammen vorwiegend aus dem Jahr 1995 – viele kommunale Bestimmungen sind nicht mehr anwendbar.

Die Bauordnung sei umfangreich und unübersichtlich, viele Bestimmungen nur noch schwer verständlich. Neu sollen die kommunalen Regeln nur noch dort erfolgen, wo es die Anliegen der Gemeinde ausdrücklich erfordern.

Traktor und Wasserleitung

Ein Kredit über 150 000 Franken beantragt der Gemeinderat für einen neuen Traktor. Einer der beiden Fahrzeuge, die zur Schneeräumung dienen, ist zu schwach und kann nicht genug Salz laden, deshalb soll er ersetzt werden. Bereits im kommenden Winter soll der neue Traktor die Strassen vom Schnee befreien.

Ein Baukredit über 240 000 Franken wird für die Prügelgasse und die Lunkhoferstrasse benötigt. Es geht dabei um die Entwässerung – eine erste Etappe dazu ist bereits erfolgt.

Nun soll im Zuge der Sanierung der Lunkhoferstrasse eine weitere Leitung gelegt werden, die das Sauberwasser in den Dorfbach leitet. Teil des Projekts ist auch eine Retentionsanlage: ein Auffangbecken, das verhindert, dass zu viel Wasser auf einmal in den Dorfbach fliesst.

Weiter wird über die Gesamtrevision des Personalreglements abgestimmt, das den privatwirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst werden soll.

Die Gmeind findet am Freitag, 21. Juni, um 20.15 Uhr in der Aula Falter statt.

Meistgesehen

Artboard 1