Freiamt

Gemeinderat kämpft gegen Baulandspekulation

Gemeinderat kämpft gegen Baulandspekulation

Gemeinderat kämpft gegen Baulandspekulation

Ein neues Reglement soll verhindern, das Land in der Reusstal-gemeinde langfristig gehortet wird.

Zwei Hektaren Bauland in der Dorfzone von Fischbach-Göslikon liegen seit rund 30 Jahren brach. Die vier Eigentümer dieser Landparzellen bauen nicht. Sie warten tatenlos zu, mit dem Effekt, dass der Preis ihrer Grundstücke steigt. Das Zuwarten der privaten Grundeigentümer wirkt sich nachteilig auf das Gemeinwesen aus. «Unsere Entwicklung wird dadurch stark gehemmt», sagt Gemeindeammann Walter Stierli.

Ansehnliche Landreserve, aber...

Fischbach-Göslikon verfügt über eine Baulandreserve von rund 4 Hektaren, eingeschlossen die 2 gehorteten Hektaren in der Dorfzone. Trotz der ansehnlichen Baulandreserve steht in der Reusstalgemeinde zu wenig überbaubares Land zur Verfügung. Eine paradoxe Situation, auch weil Neueinzonungen schwierig durchzusetzen sind. Der Kanton verhält sich zurückhaltend. «Aarau» verweist auf die angemessene Baulandreserve von Fischbach-Göslikon und macht geltend, dass die Reserve ausgeschöpft werden soll, bevor man der Bauzone neues Land zuschlägt.

Missstände à la Dorfzone soll es in Fischbach-Göslikon künftig nicht mehr geben. Man will den Landhortungen jetzt einen Riegel schieben. «Das macht Sinn und liegt im Interesse der Gemeinde», betont der zuständige Gemeinderat Dominik Seiler.

Erste Gemeinde im Freiamt

In Fischbach-Göslikon soll auf den 1. Januar 2011 das «Reglement über den Ausgleich von Planungsmehrwerten» eingeführt werden. Fischbach-Göslikon wäre die erste Gemeinde im Freiamt und eine der ersten im Aargau, die ein solches Regelwerk besitzen. Das Reglement schränkt Baulandhortungen über das Portemonnaie ein. So muss ein Grundeigentümer künftig eine happige Geldzahlung leisten, wenn er durch eine für ihn vorteilhafte neue Planungsmassnahme (Einzonung, Umzonung) während fünf Jahren baulich nichts unternimmt. Der Eigentümer hat 30 Prozent des Planungsmehrwerts abzuliefern; unter Planungsmehrwert versteht man die Wertdifferenz eines Grundstücks vor und nach einer Einzonung/Umzonung. Ein Beispiel: Landpreis vor Einzonung 25 Fr./m², nach Einzonung 325 Fr. 30 Prozent der Differenz macht 90 Franken je m², die fällig werden.

Entscheid am 25. November

An der Gemeindeversamlung vom 25. November wird in Fischbach-Göslikon über die Einführung des Regelements entschieden. Weitere Versammlungsthemen: Steuerfusssenkung von 110 auf 103%, Einführung der Schulsozialarbeit an Dorfschule und an Kreisschule Reusstal, Baukredit von 235000 Franken für Umquartierung des Kindergartens vom Gemeindehaus ins Schulhaus Löhrli sowie für Spielplatzanpassungen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1