Die Gemeinde Rudolfstetten ärgert sich über falsch geparkte Fahrzeuge. In einer Medienmitteilung schreibt der Gemeinderat, dass in letzter Zeit immer wieder Reklamationen betreffend der Parkierung von Fahrzeugen auf Gemeindestrassen eingegangen seien. «Die Lenker parkieren ihre Autos ohne Bewilligung auf öffentlichem Grund», erklärt Gemeindeschreiber Urs Schuhmacher die Situation. Vor allem die Längenstrasse werde von den Falschparkern in Beschlag genommen, die dort Einfahrten in Garagen versperren.

In Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei und dem gemeindeeigenen Personal würde man nun die fehlbaren Fahrzeughalter kontaktieren und sie auf die gesetzlichen Grundlagen aufmerksam machen. «Dieser Durchsetzung wurde in den vergangenen Monaten zu wenig Beachtung geschenkt. Deshalb kam es zu Parksituationen, die weder zulässig noch gestattet sind», schreibt der Gemeinderat.

«Die Fahrzeughalter werden also gebeten, sich eine Parkvignette zu beschaffen», erläutert Schuhmacher. 33 Franken kostet diese monatlich und ist bei der Gemeinde zu beziehen. Nur löst der alleinige Verkauf von Vignetten das Problem noch nicht: «Wir müssen kontrollieren, wo die Fahrzeughalter parken. Deswegen muss jeder Fahrer auf der Vignette die Strasse angeben, an der er parken möchte.» Somit könne von der Gemeinde sichergestellt werden, dass für denselben Strassenraum nicht mehr Parkvignetten ausgehändigt werden, wie mutmasslich Parkfläche zur Verfügung steht.» Momentan arbeitet der Gemeinderat daran, basierend auf den heutigen Erkenntnissen, das Parkreglement zu ergänzen. (ngü)