Lädelisterben
Gemeinde hilft Volg-Laden erhalten

Nicht nur Filialleiterin Elisabeth Titschenbacher und ihre Kollegin Christine Weibel strahlen: Die Gemeinde Bettwil unterstützt den Volg-Laden finanziell und hilft so kräftig mit, ihn offen zu halten.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen

«Ohne den Zustupf der Gemeinde sähe es schlecht aus», sagt Oskar Brunner, Präsident der Landi Schongau, welche seit fünf Jahren den Bettwiler Dorfladen führt. Die Stimmberechtigten haben an der Gemeindeversammlung vom vergangenen Freitag beschlossen, jährlich einen Beitrag von 15000 Franken an die Landi Schongau für die Führung des Dorfladens zu zahlen. Damit verlängerten sie einen Vertrag, der vor fünf Jahren abgeschlossen wurde und Ende 2010 ausläuft. Im Gegensatz zu vorher kann die Landi den Vertrag nun mit Ankündigung und unter Einhaltung einer Frist von einem Jahr kündigen, also frühestens per Ende 2012.

«Mit dem Beitrag der Gemeinde stimmt es für uns grundsätzlich», erklärt Brunner. Aber klar ist für ihn auch, dass letztlich nur die Bettwilerinnen und Bettwiler mit ihren Einkäufen den Laden erhalten. «Wir sind uns bewusst, dass der Wocheneinkauf auswärts passiert», macht sich Brunner keine Illusionen, «aber nur das Vergessene im Dorfladen einzukaufen, reicht nicht.»

Blumen für Filialeiterin

Die Gemeinderätin Graziella Hartmann und ihre beiden Amtskollegen Peter Brütsch und Wolfgang Schibler brachten der Filialleiterin Elisabeth Titschenbacher einen Blumenstrauss, um auch ihr für ihren grossen Einsatz zugunsten des Dorfladens zu danken und auf die positi-ven Zukunftsaussichten anzustossen. «Der Laden ist für unser Dorf enorm wichtig», stellte Schibler fest.

Der Laden sei nicht nur eine Einkaufsmöglichkeit, sondern auch ein Treffpunkt und habe damit eine bedeutende soziale Funktion. «Würde der Volg geschlossen, wäre für unsere Gemeinde etwas sehr Wertvolles weg.» Im Laden ist auch die Poststelle integriert. Graziella Hartmann wiederum kündigte an, dass die Öffnungszeiten noch stärker an die Bedürfnisse der Kundschaft angepasst würden. «Vor allem soll der Laden an einem Abend länger offen haben, zusammen auch mit der Gemeindekanzlei.» An welchem Tag das sein wird, ist noch nicht bestimmt.