Villmergen
Geglückte Fehlplanung: Die Obere Mühle wird 40 Jahre alt und feiert mit der Musikgesellschaft

Seit 40 Jahren, also seit der Eröffnung des Seniorenzentrums Obere Mühle, wurde kein Tag der offenen Tür mehr gefeiert. «Man war immer recht vorsichtig mit den Festivitäten», erklärt Mike Lauper, Präsident des Altersheim-Vereins Villmergen/Dintikon. «Es ging beschaulich und bescheiden zu und her.»

nora güdemann
Drucken
Das Organisations-Team der Chilbi. Von links: Ruth Weishaupt, Muriel Strebel, Kilian Stutz, Fabienne Schober, Stephanie Winterberg, Matthias Wirth, Mike Lauper, Manfred Breitschmid, Marianne Busslinger, Thomas Ledermann, Simone Koepfli, Rolf Muntwyler, Daniel Lang und Anita Brunner. Nora Güdemann

Das Organisations-Team der Chilbi. Von links: Ruth Weishaupt, Muriel Strebel, Kilian Stutz, Fabienne Schober, Stephanie Winterberg, Matthias Wirth, Mike Lauper, Manfred Breitschmid, Marianne Busslinger, Thomas Ledermann, Simone Koepfli, Rolf Muntwyler, Daniel Lang und Anita Brunner. Nora Güdemann

Nora Güdemann

Beschaulich, so will Lauper die Chilbi zur Jubiläumsfeier vom 1. bis 3. September nicht beschreiben. «Das Motto lautet: «40 Johr Oberi Mühli – das ged e Chilbi!» Und nicht nur das Seniorenzentrum feiert einen besonderen Geburtstag, sondern auch der Altersheimverein. Dieser besteht seit 50 Jahren.

Die Planung der Feierlichkeiten rund um die beiden Jubiläen startete schon im vergangenen Jahr. Doch es kam zu einer Terminkollision. Die Musikgesellschaft Villmergen plante ihre traditionelle Chilbi an den gleichen Tagen. Man entschloss sich kurzum, die beiden Feste zu vereinen. Für Matthias Wirth, OK-Präsident der Musikgesellschaft, stellte dies kein Problem dar: «Die Zusammenarbeit ergänzt sich. Früher fand die Chilbi der Musikgesellschaft auf dem Schulhausplatz statt, dann auf dem Dorfplatz und jetzt auf dem Areal der Oberen Mühle. Es wird ein Fest vom Dorf fürs Dorf.» Auch Lauper betont die Vorteile: «Wir nehmen uns die Gäste nicht gegenseitig weg.»

Rundgang in die Vergangenheit

Die Chilbi wird am Freitag, 1. September, mit der traditionellen «Azapfete» eröffnet. Die Musikgesellschaft kümmert sich um die Verpflegung und die Festzelte. Diese stehen auf dem Kiesplatz und auf den Parkplätzen der Oberen Mühle.

Und wo parken die Besucher? «Der Coop stellt uns seine Tiefgarage gratis zur Verfügung», so Lauper. Am Freitagabend warten auf die Chilbi-Gänger drei Beizli – Bier, Kaffee und Wein – und wenn es das Wetter zulässt, eine Sky-Lounge. Highlight am Freitag werde laut Wirth der Auftritt der Sängerin Olga Kharlan, die extra aus St. Petersburg eingeflogen wird.

Am nächsten Morgen werden um 9.30 Uhr die Türen der Oberen Mühle offiziell geöffnet und der Festbetrieb gestartet. Lauper erklärt, dass Rundgänge durch das Seniorenzentrum stattfinden werden: «Dabei zeigen wir Filme, die vor 40 Jahren aufgenommen wurden.» Die Obere Mühle im Wandel der Jahrzehnte zu beobachten sei sehenswert. «In den Videos kommen auch bekannte Personen vor, einfach 40 Jahre jünger», fügt Lauper schmunzelnd an. Während dem ganzen Nachmittag können die Besucher Rundgänge unternehmen, einen Einblick in die verschiedenen Lehrberufe des Altersheims erhalten oder durch die Marktstände, die hauptsächlich Villmerger Handarbeit anbieten, stöbern.

Leben in die Bude bringen

Für die Kinder hat sich die Musikgesellschaft etwas spezielles einfallen lassen: «Niddleschüttle», sagt Wirth. «Man schüttelt ein Glas Rahm so lange, bis es Butter gibt.» Ausserdem wird den Kleinsten ein handbetriebenes Karussell und eine Lokomotive geboten. Zahlreiche Vereine aus Villmergen, wie beispielsweise die Trachtengruppe oder der Jodlerclub, treten auf. «Bis zwei Uhr nachts wird gefeiert», sagt Wirth und lacht, «Da kommt Leben in die Bude.»

Am Sonntagmorgen findet der traditionelle Brunch statt. Um 17 Uhr wird das Jubiläumswochenende beendet. Das Ziel der Chilbi sei, 48 Stunden lang gute Stimmung und Unterhaltung für die Besucher zu garantieren. «Es wird ein grosses Dorffest und ein Begegnungsort für Jung und Alt.»

Aktuelle Nachrichten