Wohlen
«Gas wird auch in Zukunft eine Rolle spielen»

Die IB Wohlen AG lud aus Anlass ihres Jubiläums zu einer grossartigen Jazz-Nacht in sechs verschiedene Restaurants ein. Thema war trotz der entspannten Atmosphäre auch das Geschäft.

Toni Widmer
Drucken
Teilen
Wie immer, wenn im «Chäber» Jazz-, Swing- und Dixienummern ertönten: Wirtin Irma (links unten) strahlte und applaudierte, die Gäste taten es ihr gleich.

Wie immer, wenn im «Chäber» Jazz-, Swing- und Dixienummern ertönten: Wirtin Irma (links unten) strahlte und applaudierte, die Gäste taten es ihr gleich.

Es war wie immer. Nur ist «immer» schon ein paar Jahre her. Die Musiker, die im Wohler «Chäber» in bester Manier Jazz-, Swing- und Dixienummern fetzten, sind älter geworden. Und das Publikum auch. Nur die Stimmung, die hat sich nicht verändert. Engagierte und überzeugende Musiker, eine strahlende Irma am Stammtisch und ausnahmslos begeistertes Publikum im bis auf den letzten Platz besetzten Lokal.

Jazz in Wohlen. So, wie er einmal war und so, wie er auch heute noch die Massen von der Glotze weg in die Wohler Beizen locken kann.

Ein Geschenk der IBW

Ermöglicht hat die in jeder Beziehung gelungene Wohler Jazznacht die IB Wohlen AG aus Anlass ihres Jubiläums «100 Jahre Gasversorgung». 160 Musiker in verschiedensten Formationen haben im «Chappelehof», «Chäber», «Rössli», «Ibarus», «Sternen» und «Café Widmer» aufgespielt und als Dessert gab es am Sonntag noch ein Gospel-Konzert in der Kirche. «Wir wollten kein grosses internes Fest mit geladenen Gästen. Wir wollten, dass die Bevölkerung teilhaben kann an unserem Jubiläum», sagte IBW-Verwaltungsratspräsident Hanspeter Weisshaupt im Chappelehofsaal.

Dort überbrachten, an einem schlichten Jubiläumsanlass, Regierungsrat Stephan Attiger und Gemeindeammann Walter Dubler die Glückwünsche der politischen Behörden, stellte Mitautor Heini Stäger die spannende Jubiläumsschrift vor und zeigte IBW-Geschäftsleiter Peter Lehmann auf, dass das 2002 privatisierte Unternehmen, welches heute 85 Mitarbeitende beschäftigt, auch 100 Jahre nach der Innovation Gas mit den aktuellen Trends im Bereich Energieversorgung Schritt halten kann.

«Früher mussten die Leute Holz sammeln, hacken, in den Ofen füllen und anzünden, wenn sie eine warme Mahlzeit zubereiten wollten. Mit der Gasversorgung wurde alles einfacher. Sie brauchten bloss einen Schalter zu drehen und die Gasflamme zu entfachen», blickte Weisshaupt zurück.

Gas bleibt wichtiger Energieträger

Kochen mit Gas ist zwischenzeitlich in den Hintergrund gerückt. Heute wird mit Gas vor allem Wärmeenergie erzeugt, dazu kommen verschiedene industrielle Anwendungen. Auch die Energiewende, erklärte Lehmann, werde Gas als umweltfreundliche Energieträger nicht verdrängen können. «Im Gegenteil, diese saubere Energie wird in Zukunft eine noch grössere Rolle spielen.»

Gemeindeammann Walter Dubler lobte die IBW als «erstklassigen Aktivposten in der Bilanz der Gemeinde». Die bedeutende und gefreute Unternehmung nehme als Energieversorgerin nicht nur für Wohlen eine wichtige Rolle wahr, sondern auch für die Region.

In die gleiche Kerbe hieb Regierungsrat Stephan Attiger. Gas habe in den vergangenen 100 Jahren eine wichtige Rolle gespielt und werde trotz Alternativen als Energieträger auch in Zukunft von Bedeutung sein. Im Aargau, erläuterte Attiger, habe Gas einen Anteil von rund einem Fünftel am Gesamtenergieverbrauch, das Erdgas-Leitungsnetz, inklusive internationaler und nationaler Transportleitungen, messe über 1200 Kilometer. «Ich gratuliere zum Jubiläum», sagte der Regierungsrat und wünschte: «Gebt auch weiter Gas.»

Aktuelle Nachrichten