Niederwil
Gartenarbeit statt Wörtli büffeln: Sekschüler arbeiten an Biotop

Sekschüler in Niederwil arbeiten an einem Biotop – das bringt ihnen und der Natur etwas.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Der Teich wurde bereits gesäubert, jetzt wird die Grünfläche rundherum in Ordnung gebracht.

Der Teich wurde bereits gesäubert, jetzt wird die Grünfläche rundherum in Ordnung gebracht.

Dominic Kobelt

Es wird gepickelt und geschaufelt hinter dem Schulhaus in Niederwil. Das Biotop, das zwischenzeitlich von Pflanzen überwuchert war, wird von den Schülern der 2. bis 4. Sek wieder auf Vordermann gebracht.

Nachdem die Wiese gemäht und die gröbsten Steine aus dem Weg geräumt waren, wurden Frösche und Molche eingesammelt – sie bekamen vorübergehend ein neues Zuhause. Denn der Teich musste ausgepumpt und geräumt werden. Ein kleiner Bachlauf und eine Pumpe sollen das Wasser im Biotop künftig in einem Kreislauf halten.

Vielleicht folgt Feuerstelle

Lehrerin Flavia Ammann, die das Projekt lanciert hat, hofft, dass das Biotop bis Ende des Schuljahres fertig wird. «Im nächsten Jahr bauen wir vielleicht mit der Abschlussklasse eine Feuerstelle oder einen Gemüsegarten.»

Das Projekt bringt nicht nur den Tieren neuen Lebensraum, es hat auch einen positiven Effekt auf den Unterricht: «Es sind gerade die Schüler, die im Schulzimmer oft unruhig sind, die hier draussen ganze Wurzelstöcke ausbuddeln», erzählt Ammann. «Es ist eine Abwechslung zum Schulalltag», sagt ein Schüler.

Hier brauche man Kraft und Ausdauer. Der Fortschritt sei deutlich sichtbar, am Anfang habe die Fläche total verwildert ausgesehen, sind sich die Schüler einig. Unterstützt wurden die Jungen und Mädchen zeitweise von einem Gärtner, und die Hubschmid AG hat Kies gesponsert.