«Wir sind zufrieden», lacht Gemeindeammann Urs Bosisio, «die Zünfter haben gute Arbeit geleistet.» Tatsächlich haben die Mitglieder der Hächle-Zunft zum 1. April die Geschwindigkeit für den motorisierten Verkehr im Dorf von 50 auf 40 Stundenkilometer gesenkt, indem sie die entsprechenden Signalisationstafeln abänderten. Insgesamt waren es acht Stück, bei denen die vordere Zahl überklebt werden musste, wie Susanne Spycher, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, erklärt.

Traditionelle Aufgabe

Der Gemeinderat übergibt jeweils traditionsgemäss an der Inthronisation der Hächle-Zunft eine Fasnachtsaufgabe. Dieses Jahr hiess es, am 1. April auf dem Gemeindegebiet Hägglingen flächendeckend die Geschwindigkeitsbegrenzung 40 Stundenkilometer «einzuführen». Diese Aufgabe übernahm die Hächle-Zunft insofern besonders gerne, war sie doch auch eine Anlehnung an ihr 40-Jahr-Jubiläum in diesem Jahr. In der Nacht vom 31. März auf den 1. April machten sie sich an die Arbeit. Die Tempo-30-Zonen blieben unangetastet. «Allein in Rüti gibt es fünf Tafeln», stellt Zunftmeister Peter Wyss, verwundert fest.

Bewilligung nötig

Beim Gemeinderat sind keine Reaktionen auf den Scherz eingegangen. Wohl aber am Stammtisch bei den Zunftmitgliedern. «Da wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass eine solche Änderung eine Bewilligung aus Aarau benötigt», lacht der Zunftmeister, übrigens selber Polizist von Beruf. Heute ist alles wieder rechtens in Hägglingen. Und geblitzt wurde gestern auch niemand.