Bettag
Früher war sogar das Tanzen verboten, heute nur noch das Schiessen

Das Wochenende wird dank dem Bettag eines der ruhigsten im ganzen Jahr. Verantwortlich dafür ist ein altes Gesetz. Im Vergleich mit der Innerschweiz haben sich die strengen Bestimmungen im Freiamt aber deutlich gelockert.

Toni Widmer
Drucken
Teilen
Obwohl der Bettag kein religiöser Feiertag ist, dominieren an diesem Wochenende kirchliche Veranstaltungen.

Obwohl der Bettag kein religiöser Feiertag ist, dominieren an diesem Wochenende kirchliche Veranstaltungen.

Toni Widmer

Bezirksamtmann Josef Waldmeier hatte vor 33 Jahren Erbarmen mit dem jungen Hochzeits-Pärchen: «Gut, dann halt mit Tanzmusik, aber eine Stunde nach Mitternacht ist Schluss.» Das Fest im «Waldheim» in Hermetschwil hat dann doch etwas länger gedauert. Der Wirt hielt dabei die Eingangstüre streng im Auge und hätte wohl umgehend Feierabend geboten, wenn eine Polizeistreife auf den Parkplatz eingebogen wäre.

Strenge Bestimmungen gelockert

Wie vor allen hohen Feiertagen durfte bis 1997 im Aargau am Vorabend des Bettages nicht getanzt werden und die Polizeistunde, auch für private Anlässe, war strikte auf Mitternacht angesetzt. Und das, obwohl es gar nicht um einen kirchlichen Feiertag geht. Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag ist in der Schweiz ein staatlich verordneter überkonfessioneller Feiertag. Er wird von allen christlichen Kirchen sowie von der Israelitischen Kultusgemeinde gefeiert.

Mit der Revision des Gastgewerbegesetzes sind die ursprünglich sehr strengen Bestimmungen 1997 im Aargau gelockert worden. Verboten sind nur noch Schiessanlässe und «öffentliche Versammlungen nicht öffentlicher Natur», geblieben ist allerdings die Polizeistunde um Mitternacht. Ausnahmebewilligungen können seither die Gemeinden erteilen.

Innerschweiz noch konservativer

Wenige Kantone, unter anderem in der Innerschweiz, haben das Regime behalten. Dort gilt das Verbot von Tanz- und Sportveranstaltungen an hohen Feiertagen bis heute. Im Kanton Solothurn sind auch Theater- und Kinovorstellungen sowie Konzerte verboten, ausgenommen die Aufführung von «ernsten Werken».

Obwohl die Gesetze gelockert worden sind, ist es am Bettagwochenende auch im Aargau nach wie vor so ruhig wie selten. Der Veranstaltungskalender wird noch stets von kirchlichen Anlässen dominiert. Offenbar sind die Sportvereine, darunter insbesondere die Fussballclubs, der einstigen Tradition treu geblieben, Wettbewerbe am Samstag auszutragen. Zum Ärger der jungen Generation haben am Bettagswochenende auch die meisten Partylokale geschlossen. Es lohnt sich für sie nicht, am Samstag nur bis Mitternacht zu öffnen.

Aargauer Treffen in Rust

Früher war der Bettagmontag im Aargau jeweils schulfrei. Deshalb traf man im Europapark in Rust an diesem Tag jeweils Heerscharen von Aargauer Familien an. Mit dem Bettag selber hatte das nichts zu tun. Am Montag nach dem dritten Sonntag im September fand traditionell die Aargauer Lehrerkonferenz statt.

Aktuelle Nachrichten