Grosszügige Spenden und bedeutende Investitionen waren in den vergangenen Jahren nötig, damit das Strohmuseum im Park an seinen neuen Ort zügeln und eine moderne Ausstellung einrichten konnte. Heute zeigt sich, dass sich diese Investitionen gelohnt und sie vor allem auch den erhofften Erfolg gebracht haben.

Nach der Eröffnung im Mai 2013 ging Ende Dezember 2014 das erste vollständige Betriebsjahr für das Strohmuseum im Park zu Ende. Der Stiftungsrat Freiämter Strohmuseum hat eine erfreuliche Zahlenentwicklung zur Kenntnis nehmen dürfen: Verglichen mit dem letzten Betriebsjahr am Bankweg im Jahr 2011 haben sich die Besucherzahlen 2014 auf 7642 mehr als verdreifacht. Die Erträge aus Eintritten haben sich fast verfünffacht auf 55 000 Franken, diejenigen aus Führungen auf 51 000 Franken gar mehr als versechsfacht. Heute ist auch der Museumsshop zu einem tragenden Ertragsfaktor geworden. Während 2011 Artikel für 7000 Franken verkauft wurden, waren es letztes Jahr Artikel für 37 000 Franken. Diese Zahlen zeigen eindrücklich, wie sich Bedeutung und Identität des Strohmuseums im Park seit der Neu-Eröffnung zum Positiven gewandelt und vertieft haben.

Finanziell breit abgestützt

Auch im vergangenen Jahr hat die Ortsbürgergemeinde Wohlen das Museum grosszügig mit 130 000 Franken unterstützt. Dieser Betrag ist die Grundvoraussetzung dafür, dass der Stiftungsrat den Betrieb erfolgreich aufbauen und die nötigen Rückstellungen für künftige (Ersatz-)Investitionen machen kann. Auch die finanzielle Unterstützung durch den Freundeskreis ist für das Museum bedeutsam: So erhielt die Planung der neuen Sonderausstellung durch die Freigabe von 40 000 Franken eine Initialzündung. Weitere bedeutende Geldgeber für die Sonderausstellung sind der Swisslos-Fonds mit 80 000 Franken, die Vontobel-Stiftung mit 30 000 Franken sowie die Ernst-Göhner-Stiftung und Pro Patria mit je 10 000 Franken.

Im Mai 2014 trat Doris Stäger aus dem Stiftungsrat aus. Als langjähriges, sehr geschätztes und engagiertes Mitglied wurde ihr Ausscheiden sehr bedauert. Der Stiftungsrat schätzt sich glücklich, dass mit Ruth Portmann Bergamaschi auf dasselbe Datum hin ein vorzüglicher Ersatz gefunden werden konnte. Im November hat Gemeindeammann Walter Dubler das Vizepräsidium des Stiftungsrates übernommen. Der Stiftungsrat ist dankbar, dass er neben all seinen anderen Aufgaben auch diese zusätzliche Verantwortung übernimmt.

Mehr als ein Ausstellungsort

Das Strohmuseum im Park versteht sich heute nicht mehr nur als Ausstellungsort seiner Sammlung, sondern als eigentliches Kompetenzzentrum für alle Angelegenheiten rund um die Hutgeflechtkunst. So wurden während des Jahres regelmässig Strohflechtkurse durchgeführt, welche auf reges Interesse stossen. Während des gesamten Jahres fanden eine grosse Anzahl Events im Museum und im Park statt, welche den schönen Ort im Zentrum von Wohlen immer wieder beleben.

Am 11. Juni 2015 wird die neue Sonderausstellung «Frisch geflochten – Inspiration Stroh, damals und heute» eröffnet. Ein Teil der Schau wird im Sonderausstellungsraum gezeigt werden, ein anderer Teil im schönen Park der ehemaligen Villa Isler. Der Stiftungsrat freut sich einerseits auf viele interessierte Besucherinnen und Besucher, andererseits aber auch auf den Quantensprung, der auch in dieser Hinsicht vor der Tür steht. (az)