Bremgarten
Frölein Da Capo, Arno Camenisch, Heinz de Specht: Das läuft im Kellertheater

In seiner 53. Spielzeit zeigt das Kellertheater Bremgarten 28 Highlights von Gastspielen bis Eigeninszenierungen.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Die Gastspielgruppe des Kellertheaters freut sich auf die Spielzeit 2018 mit 28 verschiedenen Programmen.

Die Gastspielgruppe des Kellertheaters freut sich auf die Spielzeit 2018 mit 28 verschiedenen Programmen.

Andrea Weibel

Die Pause ist vorbei. Am 7. September beginnt die 53. Spielzeit des Kellertheaters. Und zwar gleich mit einem Highlight: Nur eine Woche nach der Premiere ihres neuesten Programms Kämmerlimusik wird Frölein Da Capo dieses auf die Kellertheaterbühne bringen. «Das wird grandios», findet Heidi Ehrensperger, Mitglied der programmverantwortlichen Gastspielgruppe. «Es ist verrückt, was sie alles macht auf der Bühne.» Das «Einfrauorchester mit Loopgerät», wie sich Frölein Da Capo nennt, wird einer der Publikumsmagnete dieser Saison. Doch dem Kellertheater ist ganz wichtig: «Wir wollen nicht nur die grossen Namen auf unsere Bühne holen, sondern auch unbekannteren Künstlern eine Chance geben», hält Vorstandsmitglied Silvan Melchior fest. «So ist es gut möglich, dass an einem Abend das Theater mit 150 Leuten ausverkauft ist, während an einem anderen nur 20 Zuschauer da sind.

Reini Anliker fügt lachend hinzu: «Letztes Jahr gab es einen Abend, da waren nur acht zahlende Gäste da plus ein paar von uns. Da haben wir Tischchen und Stühle auf die Bühne gestellt, alle hatten daran Platz. Es war eine sehr schöne, intime Lesung.» An einem anderen Abend hätten die paar Zuschauer, die gerade so die ersten beiden Reihen füllten, den Künstler dreimal rausgeklatscht. «Manchmal kommt es nicht auf die Menge der Zuschauer an, um einen tollen Kulturabend zu geniessen.»

28 Gastspiele vom 7. September bis 1. Juni

Einige der vielen Highlights der 53. Spielzeit: 7. September, Frölein Da Capo,
«Kämmerlimusik»; 15. September, Kreislereien; 21./22. September, Philipp Galizia, «7 Leben»; 13. bis 27. Oktober Junge Bühne Bremgarten, «Spieloptimierung für Gewinner»; 2. November, Hanspeter Müller-Drossaart, «Der Trafikant»; 3. November, Lorenz Mühlemann und Thomas Keller, «Hanottere»; 9. November, Schweizer Erzählnacht; 10. November, Joachim Rittmeyer, «Frisch ab Tisch»; 17. November, Jaap Achterberg, «Pferde stehlen»; 18. November, Patrik Wülser, Erlebniserzählung des SRF-Afrika-Korrespondenten; 23. November, Anet Corti, «Optimum»; 24. November, «Die Ballade vom traurigen Café»; 25. November, Susanna Schwager, Autorenlesung; 1. bis 16. Dezember, Ensemble Kellertheater, «Di chly Tschuderlihäx»; 19. Januar, Christoph Simon, «Der Richtige für fast alles»; 9. Februar, Guy Krneta und Paul Steinmann, «Morgengeschichten-Dinner»; 20. April, Canaille du Jour, «Jean sans Terre»; 27. April, Michel Gammenthaler, «Hä...?»; 28. April, Arno Camenisch, «Der letzte Schnee»; 3. Mai, Pagare Insieme, «Knapp neben dem Puls der Zeit»; 4. Mai, Graziella Rossi, «Mara»; 11. Mai, schön&gut, «Mary»; 17. Mai, musique en route; 25. Mai, Knuth und Tucek, «Heimat – ein Ammenmärchen»; 1. Juni, Heinz de Specht, «Tribute to Heinz de Specht».

Infos: www.kellertheater-bremgarten.ch

Hexe gesucht

Unter den 28 Programmen werden bis zum 1. Juni – wie man es vom Kellertheater kennt – von Konzerten über Cabaret und Lesungen bis zu Puppentheatern für Kinder alle möglichen Richtungen von Bühnenkunst zu sehen sein. Für Schulklassen wird es drei Programme des Theaterfunkens geben. Ausserdem sind neben einer grossen auch zwei kleinere Eigeninszenierungen geplant. Die erste wird ihre Premiere am 13. Oktober feiern. Unter dem Titel «Spieloptimierung für Gewinner» wird die Junge Bühne Bremgarten sich fragen, wo Spiel beginnt und wo es endet. «Leute in Businessanzügen auf dem Spielplatz, das wird spannend», freut sich Silvan Melchior.

Die zweite Eigeninszenierung ist «Di chly Tschuderlihäx» vom Ensemble des Kellertheaters. «Ein Figurentheater für Menschen von 4 bis 99 Jahren», heisst es. «Wir suchen im Moment noch eine Hexe», sagt Reini Anliker, «das sollte jemand sein, der Freude am Figurentheater hat.» Premiere ist am 1. Dezember.

Im Weinkeller und im Café

Auch an der Erzählnacht beteiligt sich das Kellertheater wieder. Ausserdem werden zwei Gastspiele ausgelagert: eines in den Weinkeller der Nauer Weine, eines ins Restaurant Jojo. «Es ist immer schön, etwas in anderem Ambiente zu organisieren», so Ursula Bosshard. Im vergangenen Jahr waren es zwei Gastspiele weniger, und doch durften 3400 Zuschauerinnen und Zuschauer verzeichnet werden. «Wir freuen uns auch, dass immer wieder neue Leute den Weg zu uns finden», so Heidi Ehrensperger. «Das merkt man jeweils an der Frage, wo es denn nun ins Kellertheater hinunter gehe», lacht sie.

Auch der Abschluss der Saison am 1. Juni wird etwas Besonderes. «Passend zur Nach-Premiere von Frölein Da Capo, mit der die Saison beginnt, endet sie mit einer Vor-Derniere», hält Marco Erni fest. Die bekannte Schweizer Formation Heinz de Specht wird ihr zweitletztes Konzert in Bremgarten spielen. «Am Abend darauf geben sie ihr letztes Konzert, danach lösen sie sich auf.» Die Gastspielgruppe ist stolz, dass sie die Spechte noch ein letztes Mal bei sich zu Gast haben dürfen.