Wohlen
Friedenstauben und chinesische Schriftzeichen am grossen Kulturfest

In gut drei Monaten findet mit der Begegnung der Kulturen ein grosses internationales Fest in Wohlen statt. In der Vorbereitung engagieren sich zahlreiche Helfer aus den verschiedensten Ländern.

Jörg Baumann
Drucken
Teilen
Wohlen will bei «Begegnung der Kulturen» am 8.Juni seine internationale Ausstrahlung zeigen – dafür braucht es viele Mitwirkende. BA

Wohlen will bei «Begegnung der Kulturen» am 8.Juni seine internationale Ausstrahlung zeigen – dafür braucht es viele Mitwirkende. BA

Viele Friedenstauben fliegen am Tag der Begegnung der Kulturen am 8. Juni in den Himmel – an der länderübergreifendsten Veranstaltung, die je in Wohlen stattgefunden hat. «Wir hoffen auf schönes Wetter», sagte OK-Präsident und SP-Grossrat Thomas Leitch (Wohlen) an einer Informationsveranstaltung. «Wir rechnen mit der Hilfe von Petrus.»

Für geistlichen Beistand ist auf jeden Fall gesorgt, findet doch am Anlass auf dem Isler-Areal eine interreligiöse Feier statt. Regierungsrat Urs Hofmann hält die Festansprache. Eine Abgeordnete des Parlamentes von Mazedonien hat zugesagt, dass auch sie an diesem Tag nach Wohlen kommen werde. Für den internationalen Begegnungstag wurde eine Facebook-Gruppe aufgeschaltet. «Wir haben bereits 200 Freunde auf Facebook», teilte Leitch mit.

Neben dem Wohler Strohmuseum im Park wirkt bei der Veranstaltung auch die Gemeindebibliothek Wohlen mit. Die Bibliothek gibt sich mit Informationen über die Institution in neun Sprachen ebenso weltoffen wie das Café International, das die Besucher zum Malen von chinesischen Schriftzeichen animieren will.

Während die Trachtenvereine aus Wohlen und Villmergen einheimisches Kulturgut zum Besten geben, wollen sich auch andere Gruppen aus den Balkanstaaten, Spanien, Ostafrika, Sri Lanka und Mexiko auf der Showbühne und an den Festständen von ihrer besten Seite zeigen. Der Jugendtreff Wohlen-Villmergen plant ein Graffitiprojekt, die Pfadi, die Jungwacht und der Blauring sorgen für ein Angebot für die Kinder.

Die kroatische Ergänzungsschule und ihr Kulturclub will zweisprachig verfasste Kochbücher nach Wohlen bringen und ein Theaterstück auf Deutsch aufführen. «Und wir zeigen einen Flamenco», verriet eine Vertreterin des Spaniervereins.

Zu einem Sonderpreis möchte das Internet-Fernsehen Tele-Freiamt vor der Veranstaltung möglichst viele Vereine in einem Kurzporträt darstellen. «Damit könnten sie weltweit die Nachricht verbreiten, wie gut sie in Wohlen integriert sind», meinte Fernsehmacher Urs Huber.

Peter Eberhart, Leiter Fachstelle Umweltschutz in Wohlen, gab den Veranstaltern Tipps, wie man an diesem Tag, wenn viele Besucher erwartet werden, Abfälle vermeiden kann. Am umweltfreundlichsten sei es, die Getränke offen auszuschenken, sagte er. «Getränkedosen sollten Sie nicht mitbringen und die Flyer nur auflegen, aber nicht verteilen. Sonst werden diese nur weggeworfen.»

Mit den teilnehmenden Vereinen und Institutionen wurde vereinbart, dass diese im Prinzip alkoholische Getränke anbieten können, aber nur dann, wenn sie eine deutlich höhere Miete für ihren Marktstand bezahlen. Damit soll verhindert werden, dass die Kulturbeiz Wohlen in der Festwirtschaft in unzumutbarem Ausmass konkurrenziert wird.

Katharina Galizia von der Kulturbeiz räumte ein Missverständnis aus: «Die Kulturbeiz verdient am Fest nichts. Die Einnahmen aus der Festwirtschaft gehen in die Kasse des Veranstalters.» Dieser kann das Geld gut brauchen. Denn über das Festbudget muss ein Aufwand von rund 30 000 Franken gedeckt werden.

Weitere Informationen zum Programm auf www.begegnungderkulturen.ch

Aktuelle Nachrichten