Wohlen
«Fremdenfeindlich»: Nationalrätin Fehr kritisiert Aarburger Protest-Grillierer

Die SP-Nationalrätin findet in ihrer 1. Mai-Rede scharfe Worte. Der Grillfest-Protest in Aarburg richtete sich in Fehrs Augen nicht nur gegen die Asylsuchenden, sondern «gegen alle, die nicht dazugehören».

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Nationalrätin Jacqueline Fehr fand in ihrer 1. Mai-Rede klare Worte und verurteilte Fremdenfeindlichkeit und ungerechte Löhne. Dominic Kobelt

Nationalrätin Jacqueline Fehr fand in ihrer 1. Mai-Rede klare Worte und verurteilte Fremdenfeindlichkeit und ungerechte Löhne. Dominic Kobelt

Dominic Kobelt

«Lassen wir nicht zu, dass Gratiswürste wichtiger werden als Menschenwürde.» Dies war einer der zentralen Aufrufe in der 1. Mai-Rede von Nationalrätin Jacqueline Fehr (SP), die sie im Chappelehof in Wohlen hielt.

Sie kritisierte die Leute, die sich mit einem Protest-Grillen gegen die Pläne der Aargauer Regierung wehrten, in Aarburg 90 weitere Asylsuchende unterzubringen. Die Menschen, die da zusammengekommen seien, würden zwar sagen, dass sie nicht fremdenfeindlich seien, aber präventiv gegen Menschen kämpfen, die sie gar nicht kennen würden.

«Was, wenn nicht das, ist fremdenfeindlich?» Der Grillfest-Protest richtete sich in Fehrs Augen nicht nur gegen Fremde, sondern «gegen alle, die nicht dazugehören. Gegen die Schwachen, gegen die Armen, gegen die Wehrlosen.»

Natürlich war auch die Mindestlohninitiative und das Ja zur SVP-Masseneinwanderungsinitiative ein Thema. Diese sprach auch Daniel Lampart, Sekretariatsleiter des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, in seiner Rede an. «Wir werden die diskriminierenden, unsicheren Kontingentssysteme bekämpfen.»

Und im Kampf für die Mindestlohninitiative sprach er den Genossinnen und Genossen Mut zu: Dank dem Druck, der wegen der Initiative entstanden sei, hätten bereits heute zahlreiche Detailhändler die Löhne erhöht.

Arsène Perroud (SP), Wohler Gemeinderat, bedankte sich bei den Rednern mit Freiämter Stroh-Schoggi: «Das ist sozusagen euer Mindestlohn für den heutigen Auftritt.»