Bremgarten
Freiämter Kleintheater steht vor 50. Geburtstag

Musik, Literatur und Kabarett prägen das 49. Saisonprogramm des Kellertheaters.

Jörg Baumann
Merken
Drucken
Teilen

Der Paukenschlag könnte nicht markanter sein: Der weltbekannte Schweizer Schlagzeuger Pierre Favre tritt mit seinen 77 Jahren im Kellertheater Bremgarten auf, begleitet von seinem Musikpartner Michael Zisman. Die beiden Musikanten bieten dem Publikum zum Start der 49. Saison am 13. September, am Tag der Schweizer Kleinkunst, genussvolle, pralle Traumwandlermusik. «Wir sind stolz, dass wir Pierre Favre engagieren konnten – ich bin ein Fan von ihm», sagt Heidi Ehrensperger vom Kellertheater-Team. Das Theater wird 2017 nämlich 50 Jahre alt. «Wir haben bereits einige Ideen fürs grosse Jubiläum», teilt der Vereinspräsident und Lehrer Simon Landwehr mit.

Eine Hommage an Urs Widmer

Die nächsten Gastspiele im reussstädtischen Kleintheater folgen praktisch im Minutentakt: Nach dem Kabarettisten Dominic Deville mit dem Programm «Kinderschreck» (20. September) erinnert das Vaudeville-Theater mit einer humorvollen Hommage (21. September) an den im April verstorbenen Schriftsteller Urs Widmer. Dieser wäre gerne selber nach Bremgarten gekommen, um seine Texte vorzulesen. Eine höhere Macht hindert ihn daran. «Urs Widmer hat unser Theater einmal besucht, als wir das Stück ‹Vrenelis Gärtli› aufführten», weiss Heidi Ehrensperger. Volker Ranisch lässt bei einem Streifzug durch das Berlin vor 100 Jahren Robert Walser wieder aufleben (27. September). Nach dem Heidenspass «Faltsch Wagoni» mit Silvana und Thomas Prosperi (18. Oktober) ist die Reihe am traditionellen Figurentheater, das ein Team des Kellertheaters seit vielen Jahren liebevoll pflegt (25. und 26. Oktober, 13. und 14. Dezember). Das Besondere daran: Simon Gfeller, Georg Grendelmeier, Hans Herger, Monika Herger, Susi Kündig, Susann Moser und Elisabeth Vogt fertigen die Figuren, das Bühnenbild und die Requisiten für die Geschichte «Die Weihnachtsgans Auguste» von Friedrich Wolf selber an. «Ich bewundere diese Leute», sagt Claudia Gabler, die einen Blick in die Werkstatt geworfen hat.

Carlos Henriquez leitet mit seiner kabarettistischen Überquerung des Röstigraben «I bi nüt vo hie» (1. November) zur Schweizer Erzählnacht mit Protagonisten aus der Gegend (7. November) über, die gemeinsam mit dem Team der Stadtbibliothek Bremgarten durchgeführt wird. Anschliessend folgt die Eigeninszenierung des Jugendtheaterclubs infiziert 16+ des Kellertheaters Bremgarten (8. bis 15. November). «Unsere Nachwuchstruppe wird ein Fastfoodrestaurant besetzen», verrät Spielleiter und Kellertheater-Vereinspräsident Simon Landwehr. Der Jugendtheaterclub 12+ zieht am 28. und 30. November mit einem weiteren Stück nach. Dazwischen eingeschoben wird das Gastspiel «Vor die Hunde» der Truppe «Mydriasis und Lukulli» (22. November), das auf einer Drehbühne dargeboten wird.

Frölein Da Capo im Mai

Das Jahr geht zu Ende mit dem Duo Graziella Rossi und Daniel Fueter, respektive mit seinem Zweipersonenstück «Weg damit» (29. November) und dem leicht frivolen «Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria!» von Nicole Knuth, der Enkelin des grossen Mimen Gustav Knuth und von Olga Tucek (20. Dezember). Kabarettist Christof Stählin (17. Januar 2015) und Frölein Da Capo (23. Mai) haben ihren Auftritt in Bremgarten noch vor sich. Das Kellertheater-Team probt an der für die Bühne bearbeiteten Erzählung «Begräbnis eines Schirmflickers» von Meinrad Inglin, die Xavier Koller unter dem Titel «Das gefrorene Herz» kongenial verfilmte. Die Theaterpremière findet am 28. Februar statt.

Vollständiges Programm auf der Website www.kellertheater-bremgarten.ch