Oberrüti
Freiämter Brass Band spielt am chinesischen TV – 3 Minuten vor einem Millionenpublikum

Die Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti wurde von der Stadt Schanghai zur Teilnahme am Tourismus-Festival eingeladen. Die MGO fliegt am 8. September mit 47 Personen nach China.

WALTER CHRISTEN
Merken
Drucken
Teilen
Die Brass Band MG Oberrüti in Action am Jahreskonzert von 2014. az/archiv Toni Widmer

Die Brass Band MG Oberrüti in Action am Jahreskonzert von 2014. az/archiv Toni Widmer

Toni Widmer

Eine Freiämter Musikformation wird ans «Shanghai Tourismus-Festival» eingeladen – so etwas gibt es wirklich nicht alle Tage. Weshalb kam ausgerechnet die Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti zu dieser Ehre? Die az fragte Thomas Furrer, den Tourmanager der MGO, dessen Antwort überrascht: «Da haben wir uns auch gewundert. Gemäss Recherchen gibt es zwei Agenten, die Bands oder Tanzgruppen für dieses Festival in der ganzen Welt auswählen und anschreiben.» Bekannt sei mittlerweile, dass vor den Oberrütern auch noch zwei bis drei andere Bands angefragt wurden, diese aber kein Interesse gezeigt hätten. So kam die Freiämter Formation unverhofft zu einem Engagement in China.

Brass Band und Guggenmusik

Weiter wusste Thomas Furrer, dass in den vergangenen Jahren aus der Schweiz ausschliesslich Guggenmusiken eingeladen worden waren, die mit ihren kakofonischen Klängen für die Chinesen etwas sehr exotisches darstellen und darum dort sehr beliebt sind. Auch diesmal sei eine Guggenmusik aus der Schweiz dabei, die «Weidfäger» aus Wolhusen. «Wir sind die erste Brass Band aus der Schweiz, die an diesem Festival auftreten wird», betonte der Tourmanager.

So erfreulich die Einladung ins Reich der Mitte ist, so beträchtlich wird der logistische Aufwand für die Reise ausfallen. Immerhin fliegt die MGO am 8. September mit 35 Musikern, 6 Freimitgliedern und 6 Begleitpersonen nach Schanghai. Also mit total 47 Personen. Der Rückflug ist für den 14. September gebucht.

Die Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti scheut keinen Aufwand. Denn: «Diese Reise hat ein gewaltiges Werbepotenzial für uns», so Tourmanager Furrer. «Der Grund: Wir können neue Kontakte zu anderen Bands knüpfen, erhalten erstklassiges Fernsehmaterial und können unsere Blasmusik einem grossen Publikum präsentieren. Auch extrem wichtig ist uns, dass wir viele junge Leute ansprechen und ihnen zeigen können, wie cool doch Blasmusik sein kann.»

Die MGO muss die Flugtickets für die Bandmitglieder, die Transportkosten der Instrumente sowie die Visa selber finanzieren. Der grosse Teil der Flugkosten wird durch die Mitglieder privat getragen. Für die Deckung der Transportkosten der grossen Instrumente (Tubas, Perkussion) wurde ein Crowdfunding-Projekt lanciert. Das heisst, Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen, in aller Regel Internetnutzer. «Wir hoffen, dass wir dadurch einen grossen Teil der Logistikkosten decken können», erwähnte Thomas Furrer gegenüber der az und sagte, dass inzwischen bereits über 2000 Franken zusammengekommen seien.

3 Minuten am chinesischen TV

Das «Shanghai Tourismus-Festival» wird jährlich durchgeführt und hat sich seit 1990 allmählich zu einem internationalen Grossanlass entwickelt. Die Organisatoren bieten verschiedenen Ensembles aus der ganzen Welt eine Plattform für die Präsentation ihrer Stilrichtungen an. Eröffnet wird das Festival am 10. September mit einer grossen Parade. Die Eröffnungsfeier wird direkt vom chinesischen Fernsehen und Radio übertragen. Dadurch werden im ganzen Land rund 200 Millionen Menschen erreicht. Die Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti wird rund drei Minuten lang am Fernsehen vor dem Millionenpublikum auftreten, in ihre Show typische Schweizer Motive integrieren und auch das Freiamt sowie den Kanton Aargau visuell präsentieren.