Region
Freiämter Bands wollen ins My-Coke-Final - dort locken Plattenvertrag und Prämie

Die Freiämter Bands One Day Remains und Totally Awesome sind bereits im Halbfinale des My Coke Music Soundchecks. Sie haben sich mit zehn anderen gegen hunderte Konkurrenten durchgesetzt.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
One Day Remains mit Claudio Rodriguez, Pedro Rodrigues und Samuel Berger wollen es wissen. zvg

One Day Remains mit Claudio Rodriguez, Pedro Rodrigues und Samuel Berger wollen es wissen. zvg

Aus Hunderten von Bewerbern haben nur zwölf Bands den Sprung ins Halbfinale des My Coke Music Soundchecks geschafft – darunter gleich zwei Freiämter Bands. «Es ist wohl der renommierteste Bandwettbewerb der Schweiz», sagt Pedro Rodrigues (25), Sänger von One Day Remains, einer der beiden jungen Bands.

Tatsächlich hat der Wettbewerb, der dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, bereits Bands wie 77 Bombay Street gross rausgebracht. Nun wollen One Day Remains sowie die Wohler Totally Awesome in ihre Fussstapfen treten.

Drei grosse Namen der Schweizer Musikszene haben sie bereits von sich überzeugt: Die Jury besteht neben dem Teenieschwarm Bastian Baker aus Roman Camenzind, einem der wohl bekanntesten Produzenten des Landes sowie Reto Lazzarotto, Geschäftsführer von Gadget, einer der führenden Musikagenturen der Schweiz.

Video und Fotoshooting

Um so weit zu kommen, mussten beide Bands einen Song einschicken, der dann auf Herz und Nieren geprüft wurde. Die drei jungen Musiker von One Day Remains legen viel Gefühl in ihren Song «Alpha». Die Musik ist eher hart, die Stimme düster und geheimnisvoll, der Sound insgesamt mitreissend.

Dagegen lädt der fröhliche Song «One of these days» von Totally Awesome zum Tanzen und das Leben geniessen ein. Beide Bands haben sich mit dem Einzug ins Halbfinale neben einem Fotoshooting auch die Videoaufnahmen für ihren eingesandten Song verdient. «Es war absolut professionell. Wir erhielten einen Einblick, wie unser Leben aussehen könnte, wenn wir das Finale gewinnen», erzählt Rodrigues beeindruckt.

Schon einmal im Final

Mit diesen Videos werben die zwölf Halbfinalisten nun noch bis zum 19. August für ihre Songs. Denn nun ist nicht mehr die Jury am Drücker, sondern die Fans, die für die Songs ihre Stimme abgeben können.

Die drei Bands, die die meisten Stimmen kassieren, kommen ins Finale, das am 5. September stattfinden wird. «Unser Ziel ist sicherlich der Finaleinzug, denn der Drittplatzierte erhält 3000 Franken, der zweite 5000, allein das würde uns schon sehr weiterhelfen», so Rodrigues.

Natürlich locken aber vor allem die 50 000 Franken Siegerprämie sowie ein Jahr professionelle Unterstützung und ein Plattenvertrag. Ihre Chancen scheinen gutzustehen, denn bereits 2011 haben die drei Musiker im selben Wettbewerb auf Anhieb den zweiten Platz belegt. «Damals sagte uns die Jury, wir hätten im Finale etwas zu wenig Stimmung gemacht – falls wir jetzt ins Finale kommen, lassen wir die Balladen weg und geben Vollgas.»

Ein weiterer Vorteil für sie: Ihre CD ist schon fast fertig. «Ich will nichts Falsches sagen, darum: Spätestens 2015 soll sie erscheinen», hält der Sänger fest. In der Freiämter Band ist der Luzerner für die Texte zuständig, während der Wohler Gitarrist Claudio Rodriguez (27) die Melodien bringt und sie mit dem Villmerger Schlagzeuger Samuel Berger (23) fertig ausarbeitet. «Das ist bei uns klar getrennt und funktioniert sehr gut so.» In seinen Texten will Rodrigues selbst- wie auch gesellschaftskritisch sein, will aber auch schlicht Erlebtes verarbeiten. So soll die CD denn auch «Life is living» heissen.

Die Videos und das Voting findet sich unter www.mycokemusik.ch/soundcheck