Müll-Vermeidung

Flicken statt wegwerfen: Bald findet in Muri das erste Repair Café statt

Mit kreativen Lösungen kann vieles repariert werden.

Mit kreativen Lösungen kann vieles repariert werden.

Am 29. August führt die offene Jugendarbeit das erste Repair Café in Muri durch. Die Betriebsgruppe sucht noch Helferinnen und Helfer.

Es war am Murianer Zukunftstag vor einem Jahr, an dem die Idee eines Repair Cafés lanciert wurde. Die offene Jugendarbeit nahm sich dieses Anliegens an und kann nun am 29. August zum ersten Repair Café an die Seetalstrasse 13 einladen. Dann gilt es zwischen 11 und 15 Uhr: Reparieren statt wegwerfen. Die Reparaturdienstleistungen der Profis sind kostenlos, bezahlt werden müssen lediglich die Ersatzteile. Ob Kamera, Toaster, Kleidung, Smartphone, kleine Möbel, Spielzeug, Bücher oder Mixer – fast alles, was defekt ist, kann im Repair Café repariert werden.

Die Besucher werden von erfahrenen Profis angeleitet und profitieren von kostenlosem Fachwissen und passendem Werkzeug. Vor Ort sind diverse Fachleute, die wissen, wie man den Gegenständen neues Leben einhaucht. Wer Interesse hat, darf mit seinem Werkzeug kommen und mitreparieren. Ziel des Repair Cafés ist es, die Kultur des Reparierens aufleben zu lassen und aufzuzeigen, dass Produkte bei Defekten nicht gleich im Müll enden müssen.

Schont Portemonnaie und Umwelt

Repair Cafés bieten die Möglichkeit, konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss und die wachsenden Abfallberge zu unternehmen. Zudem lernen Besucher, wie Geräte repariert werden und dass es für fast alle Defekte kreative Lösungen gibt. Als positiven Nebeneffekt wird das Portemonnaie geschont und man schliesst neue Kontakte. Oft landen Produkte im Abfall, die nur kleine Defekte haben und mit geringem Aufwand wieder in Stand gestellt werden können. Immer mehr Repair Cafés in der Schweiz zeigen so auf, dass Gebrauchsgegenstände wieder verwendet werden können. Jetzt auch in Muri. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1