Seit zwei Uhr morgens wird bei der Firma Bianchi in Zufikon Fisch filetiert. Am Donnerstag gibt es besonders viel zu tun, schliesslich ist Fisch am Karfreitag besonders gefragt. Relaxen an Ostern, das gebe es nicht, sagt ein Arbeiter gegenüber TeleM1, fügt aber an, dass es dafür den Rest des Jahres etwas gemütlicher zu und her gehe. 

20 Tonnen Fisch aus aller Welt verkauft der Grosshändler alleine am Donnerstag – drei Mal mehr als an einem durchschnittlichen Tag. In der hektischen Zeit hat jedes Restaurant seine speziellen Wünsche, weiss Luca Bianchi von der Geschäftsleitung: «Die Küchenchefs sind etwas nervöser als sonst, man muss noch mehr planen – es ist schwierig an Ostern.» Da heisse es ruhig bleiben und seinen Job machen. 

Die Firma Bianchi handelt schon seit dem 19. Jahrhundert mit frischen Lebensmitteln. Die Herausforderung: Der Fisch muss frisch beim Kunden ankommen. Dafür werden rund 8 Tonnen Eis eingesetzt. 

Wie erkennt man aber einen frischen Fisch? Bianchi erklärt: «Ein Indiz sind die feuerroten Kiemen. Zudem sollte die Konsistenz stimmen, der Fisch muss hart sein. Die Augen müssen glänzen und schliesslich sollte der Fisch nach Meer riechen.»

Alle Mitarbeiter arbeiten in diesen Tagen etwas länger als sonst. «Zehn Stunden Minimum», sagt etwa Chauffeur Mato Sisic. Kaum hat er die Waren in seinen Lieferwagen mit dem Hummer-Logo eingeladen heisst es auch für ihn: Ab auf die Strasse.