Erwin Eschbach, der Geschäftsführer der Fensterfabrik Niederwil (FFN), ist abgetaucht. Niemand weiss, wo er sich aufhält, sein Handy nimmt er nicht ab, auf Mailanfragen und Combox-Meldungen reagiert er nicht.

Somit bleibt weiterhin offen, ob und wann die rund 30 Beschäftigten der Firma ihre ausstehenden Löhne erhalten. Seit Dezember haben sie kein Geld mehr bekommen.

Das führt für viele zu extremen Situationen. Einige Mitarbeiter, welche die AZ kontaktiert hat, überbrücken den Engpass aus ihren Reserven, andere mussten in ihren Wohngemeinden um Sozialhilfe bitten.

Kein Arbeitslosengeld

Denn es gibt kein Geld aus der Arbeitslosenkasse, weil die FFN bisher nicht offiziell Konkurs angemeldet hat. Ob sie das tut und, wenn ja, wann – das weiss nur der Chef, und der blieb die ganze Woche über unerreichbar.

Laut Informationen, die der AZ vorliegen, wird in der Fensterfabrik nicht mehr gearbeitet. Die Produktion sei stillgelegt. Ab und zu sei zwar noch jemand in den Firmengebäuden zu sehen, aber niemand weiss, was diese Leute dort tun.

Auf Klopfen und Klingeln reagiert im Produktionsgebäude ebenso niemand wie im Ausstellungsraum in Nesselnbach. Die Telefone klingeln, aber keiner nimmt ab.

Wie diese Zeitung weiter hat in Erfahrung bringen können, sind in den letzten Tagen in der Region noch von der FFN produzierte Fenster angeschlagen worden. Allerdings nicht von Mitarbeitern der Niederwiler Firma, sondern von Subunternehmern. Für deren Arbeit mussten sie die Kunden offenbar direkt vor Ort und bar entschädigen.

Konkurs war aufgegleist

Wie verschiedene Medien – unter anderem die Lokalzeitung «Reussbote» – in den letzten Wochen gemeldet haben, war der Konkurs der Fensterfabrik offenbar aufgegleist. Geschäftsführer Erwin Eschbach habe die Bilanz auf dem Bezirksgericht Bremgarten deponiert, sie aber wenige Tage später wieder abgeholt. Warum, muss vorderhand offenbleiben.

Eschbach hat Medien gegenüber von einem Investor gesprochen, mit dessen Geld die ausstehenden Löhne, die Sozialleistungen sowie andere finanzielle Verpflichtungen beglichen werden könnten.

Passiert ist trotz all diesen Versprechungen bisher nichts. Die 30 Angestellten warten nach wie vor auf ihren Zahltag. Seit Dezember 2017.

Arbeiten ohne Lohn und ohne Gewissheit

Arbeiten ohne Lohn und ohne Gewissheit- Ein Beitrag vom 27.3.2018

Die Mitarbeiter der Fensterfabrik Niederwil erhielten seit Dezember keinen Lohn mehr, arbeiten aber dennoch weiter. Wie es weitergeht, weiss niemand.