Bremgarten
FDP-Bezirkspartei setzt auf Matthias Jauslin

Anders als die CVP des Bezirks Bremgarten, die drei Leute für die Nationalratswahlen nominiert hat, bringt die FDP einen Solokandidaten, Matthias Jauslin.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Gekürt: Matthias Jauslin aus Wohlen im Gespräch mit dem gross gewachsenen FDP-Generalsekretär Samuel Lanz.

Gekürt: Matthias Jauslin aus Wohlen im Gespräch mit dem gross gewachsenen FDP-Generalsekretär Samuel Lanz.

Lukas Schumacher

FDP-Kantonalparteipräsident Matthias Jauslin aus Wohlen hat die Nominationshürde locker übersprungen. Die Bezirkspartei-Versammlung in Bremgarten schickt den 53-Jährigen ins Rennen um die 16 Aargauer Nationalratssitze. Dies mit durchaus intakten Chancen, zumal sein Bekanntheitsgrad im Kanton seit der Wahl zum FDP-Chef zugenommen hat und sich die Partei national im Aufwind befindet. Offiziell nominiert werden die 10 Kandidaten und
6 Kandidatinnen aus dem Aargau am Parteitag vom 19. Mai in Reinach.

«Im Oktober wollen wir den Wähleranteil von 11,5% auf 15% steigern», umriss der Unternehmer, Grossrat und langjährige frühere Wohler Gemeinderat Matthias Jauslin das hohe Ziel seiner Partei. Die beiden Aargauer FDP-Nationalratssitze wolle man halten und Philipp Müller ins «Stöckli» bringen.

Kampfansage von Samuel Lanz

Nebst den 31 Parteiangehörigen aus dem Bezirk Bremgarten nahm auch FDP-Generalsekretär Samuel Lanz an der Versammlung im Bremgarter «JoJo» teil. Der 31-jährige Politologe hielt einen flammenden Wahlappell: «Wir wollen national zur Nummer zwei aufsteigen und die SP überholen.» Seine Partei befinde sich seit August 2013 wieder auf dem aufsteigenden Ast, was auch die jüngsten Wahlresultate in den Kantonen Baselland, Luzern, Zürich und Tessin gezeigt hätten. Am 18. Oktober soll es die FDP laut Lanz auf einen Wähleranteil von 19% bringen, was ein Gewinn von 3,9% zum Nationalratswahlresultat 2011 bedeuten würde. Wie Lanz weiter mitteilte, setze die Partei bei der Wahlkampfstrategie nicht auf einzelne Themen wie Migration oder EU. Vielmehr wolle man mit den drei urliberalen Werten Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt zünftig punkten, und dies als eigenständige Partei, keinesfalls als Junior-Partner der SVP. Er forderte die Bremgarter Parteikollegen auf, zu kämpfen, sich zu engagieren, mit den Leuten zu reden, die Dorfplätze in Beschlag zu nehmen. Denn Wahlen gewinne man mit dem Herzen und gewiss nicht im Büro, betonte der Generalsekretär.

Leichte Schrumpfkur

Gemäss FDP-Bezirksparteipräsident Edwin Riesen (Villmergen) ist die Zahl der Parteimitglieder im Bezirk Bremgarten leicht rückläufig, sie liege bei 660 bis 670. In immerhin 12 der 21 Bezirksgemeinden habe man eine Ortspartei, wobei deren Zahl minim schrumpfte. Im Sog der Gemeindefusion mit Bremgarten war die von Heinz Widmer geleitete Ortspartei Hermetschwil-Staffeln aufgelöst worden.

Aktuelle Nachrichten