Buttwil
Fasten und gleichzeitig den Austausch pflegen

Die traditionellen Buttwiler Fastenzmittage, deren Erlös dem Fastenopfer zukommt, sind beliebt. In der Fastenzeit treffen sich jeweils am Freitagmittag bis zu 100 Personen jeden Alters im Mehrzweckraum des Schulhauses zum gemeinsamen einfachen Essen.

Fabian Hägler
Drucken
Teilen
Annelies Köchli, Mitbegründerin der Fastensuppe-Anlässe, hilft noch heute mit.

Annelies Köchli, Mitbegründerin der Fastensuppe-Anlässe, hilft noch heute mit.

Im Mittelpunkt des Anlasses, der seit 25 Jahren stattfindet, steht die Unterstützung von weltweiten Hilfsprojekten zugunsten benachteiligter Menschen, aber auch die Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch der Dorfbevölkerung über die Generationen hinweg.

«Ein reibungsloser Ablauf des Fastenzmittages ist sehr wichtig, denn die Erwachsenen müssen pünktlich wieder an der Arbeit und die Kinder in der Schule sein», erklärt Agnes Holzer, die als Ortsvertreterin der Buttwiler Bäuerinnen und Landfrauen seit bald zehn Jahren die Hauptverantwortung für die Organisation hat.

Holzer darf bei der Vorbereitung und Durchführung der Anlässe auf ein gut eingespieltes Team und weitere Unterstützung aus der Bevölkerung zählen.

Bereits am Vorabend stellt der Männerchor nach der Probe Tische und Stühle auf. Die Suppen werden vom Restaurant Scheuber sowie von einzelnen Familien gekocht und gespendet.

Verschiedene Buttwilerinnen backen Brote und Kuchen, die ebenso wie Mineralwasser, Kaffee, Servietten usw., kostenlos bereitgestellt werden. Ein Elektrogeschäft leiht die Rechauds zum Warmhalten der Suppe gratis aus.

Vor dem Essen wird das Fastenopferprojekt vorgestellt, das die Teilnehmer mit einer freiwilligen Spende unterstützen können. So kommen pro Essen kommen rund 600 Fr. zusammen.

Agnes Holzer weiss, dass die Fastenzmittage einen grossen Einsatz fordern. Die gute Beteiligung der Dorfbevölkerung und die Atmosphäre bei den Anlässen geben ihr und ihren Kolleginnen die Gewissheit, dass sich diese Arbeit lohnt.

Die bald 80-jährige Annelies Köchli war als ehemalige Ortsvertreterin der Buttwiler Bäuerinnen und Landfrauen vor 25 Jahren Mitbegründerin der Fastensuppen-Anlässe.

Noch heute hilft sie, wo immer sie gebraucht wird. Sie freut sich über den anhaltenden Erfolg der Idee und hofft, dass diese auch künftig weitergeführt wird.

Letzter Fastenzmittag: Freitag, 22. März, 12 Uhr, Schulhaus Buttwil.

Aktuelle Nachrichten