Tatsächlich verfolgte eine grosse Menschenmenge die Darbietungen am Fasnachtsumzug, die zum Teil an Aufwand kaum zu überbieten waren.

Nehmen wir als Beispiel die Konfetti GmbH mit ihren Drachenkriegern. Dem Monster war anzusehen, dass da unzählige Stunden und Tage notwendig waren, um es auf die Räder und zum Rauchen und Fauchen zu bringen. Oder der Traumjet 5604 der Schrankewankler Hendschiken: Fehlte nur noch, dass der Düsenjet richtig abhob. Per Hydraulik streckte er seine Schnauze jedenfalls verdächtig steil in die Luft. Auf einem Wagen brutzelte ein Feuer, wo Jäger, «eine bedrohte Art», allerlei im grossen Bottich kochten. Auf anderen kamen Konfettikanonen wirkungsvoll in den Einsatz.

Nicht minder reizvoll waren jedoch auch kleinere Nummern: Putzfrauen mit ihren Schmutzfinken beeindruckten beispielsweise das Publikum genau so wie die Häsli aus Wohlen oder die wilden Zebras der Wohler Sirene. Nicht zu vergessen die anderen wichtigen Akteure der Wohler Fasnacht: Die Göttigesellschaft etwa oder die Kammergesellschaft mit «Traugi de Biker» und mit «Chly Paris».

Kurz und gut: Wer den Wohler Fasnachtumzug verpasst hat, der hat viel verpasst. Sogar der Wettergott meinte es gut mit den Wohlern: Entgegen der Wettervorhersage blieb es fast den ganzen Umzug lang trocken. (ES)