Merenschwand
Famose Freiämter Ringer bringen den Schattdorfern Schmach

Die Freiämter Ringer haben sich gegen Schattdorf für die letztjährige Demütigung revanchiert. Das Team von Trainer Adi Bucher besiegte die ersatzgeschwächten Urner nach einer famosen Leistung nach der Pause gleich mit 29:7.

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Randy Vock (rechts) setzt gegen Simon Gerig zum spektakulären Wurf an. wr

Randy Vock (rechts) setzt gegen Simon Gerig zum spektakulären Wurf an. wr

Wolfgang Rytz

Was für ein Gegensatz zum Vorjahr, als die Ringerstaffel Freiamt den Halbfinal der Mannschaftsmeisterschaft verfehlte. Seit Saisonbeginn fegen die Aargauer die Konkurrenz von der Matte. Schon nach vier von zehn Runden ist das erste Saisonziel nahe gerückt. «Wir lassen nicht nach, auch wenn der Halbfinal gesichert ist», verspricht Trainer Bucher. «Wir werden die Trainingsintensität nochmals erhöhen, um auch im Halbfinal konkurrenzfähig zu sein.»

Wie Hergiswil und Willisau trat Schattdorf nicht in Bestbesetzung an. Adi Bucher, der mit grösserem Widerstand gerechnet hatte, war beim Abwägen überrascht, verlangte aber von seinen Athleten trotzdem «Vollgas».

Wirbelsturm nach der Pause

Dies setzte Rekrut Roman Zurfluh zur Freude des Publikums um. Der 21-jährige Dietwiler entzauberte den Alt Internationalen Michael Jauch, gleichzeitig Trainer von Schattdorf, mit zwei Durchdrehern und zweimaligem Übersteigen im Bodenkampf. Nebst diesem unerwarteten Punktesieg gefielen die Leichtgewichtler Nino Leutert und Randy Vock mit vorzeitigen Siegen. Weil Pascal Gurtners Fitness im Schwingerduell gegen Elias Kempf nicht genügte und Reto Bürgisser im 61-kg-Greco-Duell überfordert war, führte Freiamt zur Pause «nur» 11:7.

Danach gerieten die Urner Gäste aber in einen Wirbelsturm und blieben in den restlichen fünf Mattenduellen ohne Zählbares. Das Schaulaufen eröffnete Manuel Stierli mit einem schnellen Schultersieg. Jayan Göcmen hielt seinen Gegner mit 5:0 auf Distanz. Der Althäusener Nico Küng blühte nach einer ersten Zweierwertung so sehr auf, dass der Kampf nach einer halben Minute mit 16:0 entschieden war.

Das ringerische Dessert aus Freiämter Sicht lieferten erneut die 74-kg-Ringer. Manuel Jakob liess gegen den ultradefensiven Renato Kempf lange Vorsicht walten, ehe er den Urner nach fünfeinhalb Minuten schulterte. Olympiaringer Pascal Strebel beherrschte den Internationalen Nicolas Christen einmal mehr. Der 6:0-Punktesieg besiegelte das 29:7-Kanterresultat für die Freiämter Staffel.

Nun folgt zum Abschluss der Vorrunde das Duell bei Verfolger Kriessern. Treten die Ostschweizer in Normalbesetzung an, dürfte das Bucher-Team erstmals richtig gefordert sein.