Fischbach-Göslikon

Experten raten zu Tempo 30 in allen Quartieren – entscheiden wird die Gmeind

In allen Quartieren in Fischbach-Göslikon ist Tempo 30 sinnvoll. Auf diesen Schluss kommen neue Gutachten.

In allen Quartieren in Fischbach-Göslikon ist Tempo 30 sinnvoll. Auf diesen Schluss kommen neue Gutachten.

Neue Gutachten zeigen, dass in Fischbach-Göslikon das Tempo auf kommunalen Strassen reduziert werden sollte. Das Projekt soll im November vor die Gmeind kommen.

Notwendig, verhältnis- und zweckmässig – so werden im Gutachten immer wieder die Tempo-30-Zonen in Fischbach-Göslikon umschrieben. Die Einwohner haben 2018 einen Kredit für die Planung genehmigt. Nun liegen drei Gutachten vor, eines für Fischbach, eines für Göslikon und eines für das Gebiet Weidstrasse unterhalb der Hauptstrasse. In allen dreien ist das Fazit gleich: notwendig, verhältnis- und zweckmässig. Doch nicht immer aus denselben Gründen.

Signalisation sollte in der Weidstrasse reichen

Das Gebiet Weidstrasse ist am wenigsten auffällig. Hier gibt es Gefahrenstellen wie eingeschränkte Sichtverhältnisse wegen Bepflanzungen oder Mauern, Parkplätze, von denen aus man rückwärts ausparken muss, oder Mischverkehrsflächen, also Quartierstrassen ohne Trottoir, wo Autofahrer, Fussgänger und spielende Kinder alle denselben Platz beanspruchen. Sogenannte situative Gefahrenstellen wie sehr unübersichtliche Kreuzungen gibt es in diesem Gebiet jedoch nicht. Das Ingenieurbüro TEAMverkehr.zug AG, das die Gutachten erstellt hat, kommt zum Schluss, dass hier die Einführung von Tempo 30 ohne bauliche Massnahmen machbar und sinnvoll wäre. Dies sollte rund 8500 Franken kosten.

Längsstreifen in Göslikon sei gefährlich

Im Gebiet Göslikon gab es in den vergangenen Jahren einen Unfall, bei dem ein Autolenker unachtsam rückwärtsfuhr und einen 11-jährigen Fahrradfahrer leicht verletzte. Laut Gutachten gibt es in Göslikon aber auch eine situative Gefahrenstelle: den Fussgängerlängsstreifen an der Lohrenstrasse. «Grundsätzlich wird aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen von der Markierung solcher Längsstreifen abgeraten», heisst es im Bericht. Auch im Gebiet Göslikon sollten jedoch die Signalisation und Markierung der Tempo-30-Zonen ausreichen. Dennoch betragen die Baukosten rund 21000 Franken.

In Fischbach wird deutlich schneller gefahren

Im Gebiet Fischbach befindet sich das Schulhaus. Überall ist mit Kindern auf dem Schulweg zu rechnen. Die Gutachter schreiben, dass ein flächendeckender Schutz dieser Kinder nur durch Tempo 30 gewährleistet werden kann. Zudem gibt es hier drei situative Gefahrenstellen: die unübersichtliche Kurve Klausenstrasse, den Fussgängerlängsstreifen Schweielstrasse und die Strassenquerung beim Schulhaus. Auffällig ist laut Bericht, dass die Autos in diesem Gebiet durchschnittlich viel schneller fahren als in den beiden anderen. Ab einem Durchschnitt von 41 km/h müssen laut Gutachterfirma bauliche Massnahmen ins Auge gefasst werden. In Fischbach liegt der Wert an zwei von drei Messstellen bei 48 km/h. Daher reicht eine Signalisation nicht. Nun werden provisorische Einengungen an mehreren Strassen errichtet und weitere Messungen durchgeführt. Total ist im Gebiet Fischbach mit Kosten von 79000 Franken zu rechnen.

Generell können in allen drei Gebieten die Wohn- und Aufenthaltsqualität und die Verkehrssicherheit durch Tempo 30 erhöht werden. Das total rund 110000 Franken teure Projekt soll bis im November fertig ausgearbeitet und der Gemeindeversammlung vorgelegt werden. Die Gutachten sind auf der Website der Gemeinde abrufbar.

Meistgesehen

Artboard 1