Kommentar

Es müssen neue Köpfe her

Hans-Peter Budmiger.

Hans-Peter Budmiger.

Muris Gemeindepräsident gibt seine Parteilosigkeit auf und kandidiert im Oktober für den Grossen Rat. Der Kommentar.

Ist jetzt plötzlich alles anders, wenn der Gemeindepräsident von Muri, Hampi Budmiger, der GLP beitritt? Für die Gemeinde nicht: Budmiger hat schon immer mit einer liberalen Grundhaltung politisiert, ihm wurde stets eine Nähe zum Freisinn nachgesagt, aber auch eine grüne und soziale Ader ­zugesprochen. Wenn er jetzt bei den Grünliberalen andockt, ist das ein logischer und nachvollziehbarer Schritt.

Genauso logisch und nachvollziehbar sind seine Ambitionen für den Grossen Rat: «Angefixt» durch eine erfolgreiche Gemeindepolitik, hat Budmiger Lust auf mehr, zumal er als Obmann der Gemeindeammänner-Vereinigung des Bezirks Muri bereits ein gutes Netzwerk im Kanton besitzt. Er ist über die Parteigrenzen hinweg wählbar, und auch der Zeitpunkt einer Kandidatur ist günstig.

Angesichts der neuen Konkurrenz, vor allem für die FDP, tun die Parteien gut daran, sich auf die Socken zu machen. Budmiger ist seit 2006 im Gemeinderat. Es ist anzunehmen, dass er nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stehen wird. Das Gleiche könnte bei Milly Stöckli (SVP) und Heinz Nater (CVP), beide seit 2010 im Gemeinderat, der Fall sein. Es müssen also neue Köpfe her.

Meistgesehen

Artboard 1