Bremgarten

«Es ist eine Notlösung»: Der Samichlaus beschert dieses Jahr nur per Video Freude

Der Samichlaus und Schmutzli bei den Videoaufnahmen.

Der Samichlaus und Schmutzli bei den Videoaufnahmen.

Auch die Chlausaktion in Bremgarten fällt komplett der Coronapandemie zum Opfer. Statt eines Händedrucks gibt’s den Chlaus nur virtuell. Vor wenigen Tagen hat die Chlausaktion ein spezielles Video produziert.

Nun ist es definitiv. Auch die Bremgarter Familien müssen dieses Jahr auf den Samichlaus und die Schmutzli verzichten. Die Hoffnung hat sich zerschlagen. «Nach langer Diskussion und vielen Bemühungen müssen wir die Chlausaktion Bremgarten leider gänzlich absagen. Aufgrund der Coronapandemie mit aktueller Prognose erschien uns jüngst auch eine Freilichtdurchführung zu risikoreich», erklärt der Verein.

Rund 50 bis 60 engagierte Samichläuse und Schmutzli bereiten in normalen Zeiten den Kindern eine Freude mit Familienbesuchen. Am 26. November hätte die traditionelle Kinderfeier in der Kirche stattgefunden und auf dem Schellenhausplatz hätte der Chlaus den Kindern als Belohnung für ihre Versli Grittibänze verteilt.

Gegenüber der AZ erklärt Vorstandsmitglied Denise Huber die Absage so: «Das Problem sind die steigenden Fallzahlen. Und es stellte sich die Frage, wer die Verantwortung übernimmt, wenn etwas passieren sollte.» Die Option einer Durchführung unter freiem Himmel auf einem öffentlichen Platz anstatt in der Kirche wurde verworfen. Das hätte ein entsprechendes Schutzkonzept erfordert und Aufwand mit sich gebracht – ohne Garantie, dass der Anlass am Ende wirklich stattfinden kann.

Video wird vom 6. bis 24.Dezember online sein

Ganz ohne Samichlaus soll die Adventszeit aber doch nicht sein. Die Chlausaktion hat vor wenigen Tagen ein spezielles Video produziert. Dieses wird vom 6. bis 24. Dezember auf der Website www.chlausaktion.ch aufgeschaltet sein. Die Sequenz dauert rund zwölf Minuten. «So können die Familien trotzdem auf eine gewisse Art und Weise den Samichlaus feiern. Er erklärt im Video zum Beispiel, weshalb er leider nicht persönlich vorbeikommen kann», sagt Denise Huber. Statt eines Händedrucks gibt’s den Chlaus nur virtuell.

Auf Facebook gibt’s dazu auch kritische Stimmen. «Ein Video soll ein adäquater Ersatz sein? Wo doch alle Kinder immer hinter dem Handy hervorkommen sollen?», kommentiert jemand. Franky Weber vom Vorstand meint diesbezüglich: «Es war ja nicht unser Wunsch, sondern eine Notlösung.»

Schriftlicher Gruss vom Samichlaus

Die Chlausaktion verzichtet heuer auch auf die Vermietung der Chlaus- und Schmutzligarnituren an Private. «Der Aufwand wäre zu gross. Wir müssten alles desinfizieren bei der Rücknahme», begründet Denise Huber diesen Entscheid. Ins Wasser fällt der traditionelle Chlausbesuch bei den älteren Einwohnern Bremgartens. Normalerweise kommen alle 80- Jährigen und Ältere auf Wunsch in diesen Genuss.

«Alle Leute bis und mit Jahrgang 1939, die bisher schon Chlausbesuch erhielten, werden aber in einem Brief oder einer Karte trotzdem einen Gruss des Samichlaus bekommen. Den Jahrgang 1940 müssen wir leider auf nächstes Jahr vertrösten», sagt Denise Huber. Die Bremgarter stehen mit dieser Absage längst nicht alleine da. Schon vor drei Wochen sagte der Verein St.Niklaus Wohlen alle seine Aktivitäten ab. Der Wohler Chlausauszug ist mit rund 2000 Besuchern der grösste im Kanton Aargau.

Meistgesehen

Artboard 1