Bremgarten

Es gibt gleich einige Leckerbissen vor dem grossen Jubiläum

Die Theaterverantwortlichen Reini Anliker, Andrea Zielinski, Simon Landwehr und Kurt Reber (von links).BA

Die Theaterverantwortlichen Reini Anliker, Andrea Zielinski, Simon Landwehr und Kurt Reber (von links).BA

Das Kellertheater feiert bald seinen 50. Geburtstag. Und doch bleiben sie ihrem Motte treu, ein möglichst abwechslungsreiches Programm zu gestalten.

Viele alte Theaterfreunde erinnern sich: An die erste Premiere im Kellertheater Bremgarten, vor bald 50 Jahren am 28. Januar 1967 im alten, kleinen und deshalb so gemütlichen Postkeller mit der Posse «Frühere Verhältnisse» von Johann Nestroy und der Groteske «Hund im Hirn» von Curt Goetz. 

Der 50. Geburtstag will das Theater, seit 1973 im umgebauten Schellhaus, 2017 gross feiern. Der junge Theatervereinspräsident Simon Landwehr will sich allerdings noch nicht in die Karten blicken lassen: «Wir planen im Jubiläumsjahr mehrere Anlässe. Näheres folgt.» Bekannt aber ist, dass das Kleintheater nächstes Jahr wieder eine Eigeninszenierung plant: «Polenliebchen» von Paul Steinmann, der in Villmergen aufgewachsen ist. Die Premiere ist am 27. Februar.

Programm mit viel Hintersinn

Kabarettisten wie Alfred Rasser, Hanns Dieter Hüsch, Georg Kreisler und Franz Hohler gaben sich seit der Gründung des Theaters in Bremgarten die Klinke in die Hand. Hohlers «Totemügerli» wurde erst in Bremgarten zum Running Gag, vermutet man keck. Noch Jahrzehnte später bleibt das Kellertheater seiner Tradition treu, ein abwechslungsreiches Programm mit viel Spass und Hintersinn zu bieten.

So kommen die Geschwister Birkenmeier am 31. Oktober zum ungezählten Mal nach Bremgarten. Auch den jungen Schnellsprecher und Komödiant Kilian Ziegler zieht es am 16. Januar mit seinem Programm «Das Phantom of the Apéro» ins Reussstädtchen.

Nach dem satirischen Passionsspiel mit Nicole Knuth und Olga Tucek (26. März) haben sich die Kabarettisten Simon Chen (23. April), Sarah Hakenberg (30. April) und der Murianer Kleinkünstler Philipp Galazia mit seinem Bühnenpartner Roman Wyss (14. Mai), sowie die A-Capella-Band «Pagare Insieme» (4. Juni) in die Kellertheater-Agenda eingeschrieben.

Diese wird immer enger: «Früher konnten wir uns mehr Zeit lassen, um die Gastspiele zu buchen. Heute müssen wir lange warten, wenn wir einen bestimmten Künstler haben wollen», sagt Reini Anliker.

Die 50. Spielzeit beginnt am 5. September mit dem Theater Marie und dem Stück «Der Argentinier» nach einer Novelle von Klaus Merz, gefolgt von René Ander-Huber und Helmut Vogel mit «Bouvard und Péchuchet» nach einer Vorlage von Gustave Flaubert (12. September).

Die 25. Eigeninszenierung erlebt das Bremgarter Figurentheater am 24. Oktober mit der Kinderbuchgeschichte «Molly und der schreckliche Käpten Knitterbart», das wiederum das Ensemblemitglied Kurt Reber bearbeitete und inszenieren wird. «Zum Jubiläum stellen wir im Theater während der ganzen Saison die selber gemachten Plakate und Figuren aus den letzten 25 Jahren aus», teilt Reber mit. Als Eigengewächs entstammt der Jugendtheaterclub.

Die Gruppe «16 plus» umkreist laut Simon Landwehr vom 14. bis 22. November das Thema Nacht, wogegen 20 Personen an der Schweizer Erzählnacht am 6. November Geschichten voller Magie vortragen.

Schüler ins Theater bringen

Im Zeichen des «Theaterfunkens» einem dezentralen Kinder- und Jugendtheaterfestival für alle Schulstufen im Aargau, werden Jugendliche mit zwei Stücken, «Der Grossvater und die Wölfe» (29. Oktober) und «Das hässliche Entlein» (26. November), in die Welt des Theaters eingeführt, teilte die Projektverantwortliche Andrea Zielinski mit. Als musikalischer Leckerbissen fällt das Concilium musicum Wien mit Kompositionen von Mozarts Zeitgenossen auf (9. Januar, Kapuzinerkirche Bremgarten).

Meistgesehen

Artboard 1