Wohlen
«Es braucht Vertrauen und Mithilfe, um diese Krise zu bewältigen»

Die höchste Wohlerin zieht bei ihrem Abschied eine positive Bilanz. Vor zwei Jahren, als Ariane Gregor das Amt der Einwohnerratspräsidentin übernahm, war eines ihrer erklärten Ziele Wohlen weiterzubringen.

Dominic Kobelt
Drucken
Teilen
Die Sitzung des Einwohnerrats fand für einmal in der Aula der Kantonsschule Wohlen statt.

Die Sitzung des Einwohnerrats fand für einmal in der Aula der Kantonsschule Wohlen statt.

Toni Widmer

Ariane Gregor (CVP) übergab ihr Amt als Einwohnerratspräsidentin gestern Abend an ihren Nachfolger Andrea Duschén (FDP). In ihrer Abschiedsrede zog die höchste Wohlerin Bilanz: «Die Präsidialzeit war eine positive Bereicherung in meinem Leben. Ich bin stolz auf mein städtisches Dorf oder meine Stadt mit dörflichem Charakter.»

Aber auch den Einwohnerräten stellte sie gute Noten aus. Es werde anständig und respektvoll debattiert, obwohl dies Einzelne «mit grosser Vehemenz» tun würden. «Wir hören oder lesen immer wieder, dass das Einvernehmen im Einwohnerrat schlecht sei.

Das stimmt nicht», meinte Gregor. Dass früher alles besser gewesen sei, rühre auch von einer etwas verklärten Betrachtungsweise. «Mein Vater meinte jeweils: ‹Die gute alte Zeit war auch einmal eine schlechte neue Zeit.›»

Vor zwei Jahren, als Ariane Gregor das Amt der Einwohnerratspräsidentin übernahm, war eines ihrer erklärten Ziele Wohlen weiterzubringen. Ob dies wirklich geschehen sei, wagte sie nicht abschliessend zu beurteilen – bekanntlich werde seit einem halben Jahr «das Leitungsgremium der Gemeinde durchgeschüttelt».

Es werde im Gemeindehaus aber definitiv gearbeitet. «Dieser spürbare Ruck hat auch mit dem jetzigen Einwohnerrat zu tun», sagte Gregor. «Durch den Ausfall des Gemeindeammanns mussten die gemeinderätlichen Aufgaben umverteilt werden. Diese Arbeit hat erst begonnen, es braucht vom Einwohnerrat eine gute Portion Vertrauen und Mithilfe, um diese Krise zu bewältigen.»

Genauso bat die abtretende Einwohnerratspräsidentin den Gemeinderat, «die Karten auf den Tisch zu legen» und stets gut zu kommunizieren. Ihr Ziel, Pendenzen zu erledigen, sei nicht vollständig erfüllt: «Leider muss ich, wie alle Einwohnerrats-Präsidenten vor mir, einige Pendenzen übergeben. Ich bin überzeugt, dass der neue Präsident im Einklang mit dem Gemeinderat und mit der Kanzleiführung die Pendenzen abbaut.»

Die Zusammenarbeit mit dieser Abteilung sei hervorragend und sehr erfreulich. Schliesslich wünschte Ariane Gregor dem Einwohnerrat Sicherheit und Mut beim Fällen von weitsichtigen Entscheidungen und bedankte sich bei ihrer Familie für die Unterstützung. Für ihre Rede bekam sie stehende Ovationen.

«Ariane hat viel erreicht, so war sie Hauptinitiantin des Schulhausneubaus der Heilpädagogischen Schule», sagte Duschén. Für ihn sei sie eine richtige Powerfrau. «Ich glaube, es ist kein Zufall, dass es auch eine Rakete gibt, die Ariane heisst.» Als Geschenk erhielt die Powerfrau zwei Wohler Kopfbedeckungen: eine Schirmmütze und einen Strohhut.

Ariane Gregor und Andrea Duschén.

Ariane Gregor und Andrea Duschén.

Toni Widmer

Duschén einstimmig gewählt

Die Wahl zur Nachfolge von Gregor brachte keine Überraschungen, einstimmig gewählt wurde der bisherige Vize-Einwohnerratspräsident Andrea Duschén. «Er ist ein altbekanntes Gesicht, seit bald zehn Jahren im Einwohnerrat dabei, war früher bei uns Fraktionspräsident und hatte Einsitz in der Finanzkommission», stellte Thomas Geissmann (FDP) den einzigen Kandidaten vor. Duschén führt ein lokales Unternehmen, dessen Geschäftsleitung er mittlerweile an seinen Sohn übergeben hat, und ist nebenamtlich als Lehrer tätig.

Nicht nur Ariane Gregor, auch Roland Vogt (SVP) wurde verabschiedet. Der Einwohnerrat und Präsident der Geschäftsprüfungskommission bleibt der Wohler Politik allerdings erhalten, er wurde in den Gemeinderat gewählt. Auch sein Parteikollege Jean-Pierre Gallati wurde mit freundlichen Worten verabschiedet.

Aktuelle Nachrichten