Bremgarten
Erstmals zeigt die von Susanne Brem initiierte Malgruppe ihre Werke

Ob Klimt oder Van Gogh, Tiergestalten oder Ornamentales – die Inspiration der Teilnehmenden von Susanne Brems Malgruppe in Bremgarten ist vielfältig. Ein Rundgang durch die erste Werkausstellung zeigt künstlerische Entwicklungsgeschichten.

Graziella Jämsä
Merken
Drucken
Teilen
Susanne Brem an der Vernissage im Stägehus. grh

Susanne Brem an der Vernissage im Stägehus. grh

Angefangen hat alles vor vier Jahren mit einem Interview, das Susanne Brem als freischaffende Journalistin mit Vertreterinnen der Künstlervereinigung Bremgarten führte. «Sie erwähnten, dass sie Räume an der Oberebenestrasse 45 auch vermieten. Ich fühlte mich angesprochen», schildert sie die Startphase. Nach einer kurzen Bedenkzeit rief sie die Malgruppe ins Leben. «Sieben Teilnehmende waren es im ersten Unterrichtsblock, den ich angeboten habe. Fünf sind heute noch dabei, sieben weitere sind dazu gekommen.»

Individuelle Unterstützung

Gemeinsam geben die Teilnehmenden mit ihrer Werkausstellung dem Stägehus an der Oberebenestrasse Farbe. Und die facettenreiche Bilderschau lockte trotz schönem Wetter am Sonntagnachmittag zahlreiche Besucherinnen und Besucher zur Vernissage. Technik und Motivauswahl begeisterten vom Erdgeschoss bis in den zweiten Stock. «Mit einem Ei und einer Lampe habe ich den Unterricht begonnen. Mit der Analyse von Licht und Schatten, Bleistiftzeichnen in seiner ganzen Komplexität.» Gemeinsam habe man sich über Farbstift oder Kreide bis zu Acryl vorgearbeitet und verschiedene Ausstellungen besucht. «Sodass sich die Teilnehmenden heute ihre Themen selber geben. Ich versuche, jeden individuell zu unterstützen. Das kann Technik, Farbwahl und Motivarbeit betreffen.»

Susanne Brem, die selbst seit ihrer Jugendzeit malt und zeichnet, hat sich ihr Wissen in zahlreichen Kursen sowie als Hospitantin an der Kunstgewerbeschule Zürich erarbeitet. Über den Meilenstein der Werkausstellung könnte sie noch viel mehr erzählen, als sie es an der kurzen Vernissage-Begrüssung tut. Kennt sie doch die Entstehungsgeschichte der rund 70 Bilder genau. Aber auch ohne dieses Wissen ziehen die Werke die Betrachter in ihren Bann. Und dann sagt sie: «Ich freue mich auf all die Begegnungen mit Ausstellungsbesuchern, die im Stägehus innehalten.»

Kunst im Stägehus geöffnet am Samstag, 27. Oktober, von 15 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 28. Oktober, von 17 bis 19 Uhr an der Oberebenestrasse 45 in Bremgarten.