Widen
Erste Frau im örtlichen Gemeinderat: Vreni Meuwly überraschend verstorben

Zum Gedenken an die erste Frau im Gemeinderat Widen und später auch die erste Frau Gemeindeammann.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Vreni Meuwly. az

Vreni Meuwly. az

Samuel Schumacher

Vreni Meuwly ist nicht mehr. Die in der Region bestens bekannte und sehr geschätzte Politikerin aus Widen ist am 12. Oktober gestorben. Völlig überraschend, ohne vorherige Anzeichen von gesundheitlichen Problemen. Sie ging am Abend ins Bett und ist am anderen Morgen nicht mehr aufgewacht. Vreni Meuwly hat im März dieses Jahres ihren 70. Geburtstag gefeiert, in bester körperlicher und geistiger Verfassung.

Die Betroffenheit ist gross. Nicht nur in Widen, wo Gemeinderat und Gemeindepersonal der langjährigen Frau Gemeindeammann mit einer Todesanzeige in der az gedenken und schreiben: «Die Gemeinde Widen wird Verena Meuwly ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei ihren Söhnen Christian und Matthias, welchen wir viel Kraft und Trost in dieser schweren Zeit widmen.»

Der Tod von Vreni Meuwly löst auch in der Region Bestürzung aus. Die Politikerin war im Freiamt sehr geschätzt und beliebt. Man mochte ihre direkte und bisweilen kämpferische Art, an die Dinge heranzugehen und sich für gute Kompromisse einzusetzen. Man bewunderte sie für ihre Leidenschaft für die Politik, die auch mit fortschreitendem Alter nie nachgelassen hat.

Vreni Meuwly war vorerst 9 Jahre Mitglied der Schulpflege in Widen, davon 4 Jahre Präsidentin, bis sie 1990 als erste Frau in Widen Gemeinderätin wurde. Später wurde sie Vizeammann und 1998 Gemeindeammann – als erste Frau im Bezirk Bremgarten.

Politisch aktiv war die Politikerin auch nach ihrem Rücktritt aus der lokalen Behörde Ende 2013. Bis zu ihrem Tod blieb sie Präsidentin des Regionalplanungsverbandes Mutschellen-Reusstal-Kelleramt. Dieses Engagement hatte sie vorerst auf zwei Jahre begrenzt, sich 2015 aber zur Freude des Verbandes bereit erklärt, ihre Amtszeit um zwei weitere Jahre zu verlängern.

In seiner Todesanzeige würdigt der Gemeinderat Widen die Verdienste der Verstorbenen mit den folgenden Worten: «Mit grosser Leidenschaft hat sie sich stets für das Wohl und die Entwicklung von Widen und der ganzen Region eingesetzt. Auch bei schwierigen Aufgaben hat Verena Meuwly angepackt und durch ihre vermittelnde Art und ihre Menschlichkeit viel zu guten Lösungen beigetragen.»

Ihre soziale Kompetenz und ihre Eigenschaft, auch in schwierigen Situationen mit einer gewissen Hartnäckigkeit nach Lösungen zu suchen, ihre Fähigkeit, auch zerstrittene Parteien wieder an einen Tisch zu bringen und zu vermitteln sowie ihr gesunder Humor haben Vreni Meuwly zu einer Politikerin gemacht, der man über die Region hinaus Respekt zollte.

Viel Anerkennung wurde ihr auch für ihr berufliches Engagement zuteil. Sie hat über 20 Jahre das Sekretariat der Reformierten Kirchgemeinde Bremgarten-Mutschellen kompetent geführt.

Die Urnenbeisetzung von Vreni Meuwly ist am Donnerstag, 20. Oktober, 13.30 Uhr auf dem Friedhof Kürzi in Widen, um 15 Uhr Abdankung in der reformierten Kirche Widen.