Wohlen
Ersehnter Startpfiff für «Wohler Spengler-Cup 2011»

Am Wochenende findet auf der Eisbahn das 23. Eishockey-Turnier der Junioren statt. Auch Nati-Coach Sean Simpson wird anwesend sein.

Céline Arnold
Drucken
Teilen
Sie sind mit Engagement dabei: Mauro Masoch, Doris Masoch, Daniela Geissbühler, Erich Geissbühler und Nicole Wüst (v. l.) vom OK-Team.

Sie sind mit Engagement dabei: Mauro Masoch, Doris Masoch, Daniela Geissbühler, Erich Geissbühler und Nicole Wüst (v. l.) vom OK-Team.

Die Kurven sind geschliffen, der Helm sitzt – die Spieler der Moskitos Wohlen trainieren ein letztes Mal für den bevorstehenden Wettkampf am Wochenende. Am Samstag und Sonntag werden während 20 Spielen zehn Junioren-Mannschaften aus der ganzen Schweiz gegeneinander antreten, um sich für die drei Finalspiele zu qualifizieren. Die 10- bis 12-jährigen Kids des Wohler Vereins bereiten sich engagiert auf diesen grossen Anlass vor: «Ich freue mich, bin aber vor allem nervös», gesteht Leandro Masoch, der einzige Goalie der Moskitos. Der begnadete Hockeyaner hofft: «Für den vierten Platz sollte es reichen.»

Würdiger Saisonabschluss

Die zehn Nachwuchs-Mannschaften kommen dieses Jahr allesamt aus dem Inland. «Früher konnten wir auch schon Spieler aus Deutschland und Österreich bei uns in Wohlen begrüssen», erzählt Erich Geissbühler, OK-Mitglied und Präsident des Vereins HC Wohlen Freiamt. Von den angefragten Schweizer Mannschaften sagen durchschnittlich 80 Prozent zu, bei ausländischen Equipen sei dies schwieriger. «Wir haben entschieden, uns dieses Jahr auf nationale Mannschaften zu konzentrieren», meint Geissbühler. Auch habe man ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieses Turnier ausschliesslich für Spieler der B-Klasse veranstaltet werde. Mit den erhaltenen Zusagen sind die Veranstalter zufrieden.

«Mit den ZSC Lions, den SCL Young Tigers und dem EV Zug können wir drei grössere Mannschaften begrüssen», freut sich Geissbühler. Der Bekanntheitsgrad der Klubs sei aber kein Kriterium, und statt des Sieges stehe vielmehr die Freude am Spielen im Vordergrund. Deshalb wird bei der Siegerehrung am Sonntag auch jeder Teilnehmer einen Pokal erhalten. Für das zweitägige Turnier hat die Eisbahn ihre Öffnungszeiten bis zum 20. März verlängert – dann geht die diesjährige Eishockey-Saison zu Ende. Nun hofft das zehnköpfige OK-Team nach viermonatiger Vorbereitungszeit auf gutes Wetter am Wochenende.

Siegerehrung mit Nati-Coach

Der HC Wohlen Freiamt kann dieses Jahr einen besonderen Gast am Turnier begrüssen: Mit Sean Simpson konnte der Verein den Headcoach der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft engagieren. Simpson wird am Sonntagnachmittag im Rahmen der Siegerehrung den Kids die Pokale überreichen und freut sich bereits jetzt auf glückliche Sieger-Gesichter.

Ungewisse Zukunft

Trotz der Freude auf das bevorstehende Turnier macht sich Geissbühler auch andere Gedanken: «Die Eisbahn in Wohlen besteht schon seit über 35 Jahren. Bisher wurde sie noch keiner einzigen Renovierung unterzogen», so Geissbühler. Dies macht sich langsam bemerkbar; eine Überholung der Anlage wäre notwendig und erwünscht. Die Renovation zöge jedoch hohe Investitionen mit sich – «zu hoch, als dass wir selber die gesamten Kosten tragen können», erklärt Geissbühler.

Unterdessen ist die Konkurrenz rundum am «Nachrüsten»: «Wettingen, Aarau und Reinach investieren in ihre Eisbahnen. Wohlen als politische Gemeinde würde eine Renovierung der eigenen Anlage auch Vorteile bringen», meint Geissbühler. Bis auf weiteres bleibt die genaue Zukunft der Wohler Eisbahn aber ungewiss.