Muri
Ernüchterung: Zu geringe Auslastung stoppt den Industriebus

Der erst vor einem guten Jahr in Betrieb genommene Industriebus wird eingestellt. Die Ernüchterung beim Gemeinderat ist gross: «Leider liegen die Frequenzen deutlich unter den Erwartungen.»

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Das Murianer Industriegebiet verliert den Industriebus und wird künftig nur noch vom Beinwiler Bus der Linie 344 bedient.

Das Murianer Industriegebiet verliert den Industriebus und wird künftig nur noch vom Beinwiler Bus der Linie 344 bedient.

Eddy Schambron

Mit grossen Erwartungen hatte die Gemeinde Muri Anfang Februar 2014 die Industrie mit dem Bus erschlossen. Der Gemeinderat genoss die politische Unterstützung der Parteien und auch der Industrieunternehmen.

Diese Erwartungen wurden nun enttäuscht. Die Frequenzen blieben tief. Zu tief. Auch sei keine signifikante Steigerung der Fahrgastzahl zu erwarten, stellt der Gemeinderat fest. Deshalb wird der eigentlich für drei Jahre geplante Versuchsbetrieb Ende dieses Jahres eingestellt. Der mit der Postauto Schweiz AG abgeschlossene Vertrag muss per Ende August gekündigt werden, weil sich sonst der Versuchsbetrieb um ein weiteres Jahr verlängert.

Der Gemeinderat bedauert diesen Entscheid. Ökonomische Überlegungen würden jedoch keine andere Wahl zulassen. Die erst im Sommer 2014 zusätzlich eingerichtete Bushaltestelle im Muri-Dorf sollte den Industriebus attraktiver machen. Eine erste Auswertung der Fahrgastzahlen im Herbst 2014 habe hoffen lassen, dass mit den kalten und trüben Wintertagen mehr Personen auf den öffentlichen Verkehr umsteigen werden. «Weder die neue Bushaltestelle noch das kalte Wetter führten zu einer höheren Frequenz.» Als im Frühjahr 2015 die nächste Auswertung der Fahrgastzahlen auf dem Tisch lag, sei die Ernüchterung gross gewesen.

«Es konnte keine merkliche Steigerung der Fahrgastzahlen wahrgenommen werden.»

Bedürfnis nicht vorhanden

«Die effizienteste Möglichkeit wäre eine konsequente Bewirtschaftung der privaten Industrieparkflächen zugunsten des öffentlichen Verkehrs. Eine solche Massnahme kam aber für die Industrie nicht infrage», schreibt der Gemeinderat weiter. Somit sei klar gewesen, dass eine Weiterführung des Industriebusses keinen Sinn macht. «Das Bedürfnis nach einer Busverbindung in die Industrie scheint noch nicht vorhanden zu sein.»

Das Industriegebiet ist auch nach der Einstellung des Industriebusses nicht ganz ohne Bus-Anschluss. Die Linie 344 wird vom Beinwiler Bus weiterhin befahren. Allerdings stimmen dort die Zuganschlüsse auf den Bus und umgekehrt nicht optimal überein, was zu kleineren Wartezeiten führen kann.

Die Einwohnergemeindeversammlung vom November 2013 hatte zur Einführung des Busses einen Kredit von 213 700 Franken genehmigt. Mit dem Bus ins Industriegebiet werde Muri im Zentrum vom Verkehr entlastet und gewinne an Standortqualität, hatte der Gemeinderat argumentiert.