Freiamt
Erlebnis Freiamt ist optimal auf Kurs und plant für 2014 neue Aktivitäten.

Eine Freizeitkarte ist ebenso geplant wie drei Kulturtrails und ein Jubiläumsanlass – der Verein Erlebnis Freiamt hat auch 2014 wieder einiges vor. Der neue Präsident Peter Hägler geht dabei genau so engagiert ans Werk wie sein Vorgänger Erich Näf.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
2013 ist der Wanderführer «Freiämterweg» neu aufgelegt worden. Erhältlich ist er im Fachhandel oder über die Homepage Erlebnis Freiamt. to

2013 ist der Wanderführer «Freiämterweg» neu aufgelegt worden. Erhältlich ist er im Fachhandel oder über die Homepage Erlebnis Freiamt. to

Toni Widmer

Erlebnis Freiamt verzichtet definitiv auf die einst geplante Geschäftsstelle, wird sich 2014 aber erneut nicht zurücklehnen: «Wir haben durch die finanziellen Beiträge aus dem Strukturprogramm «Neue Regionalpolitik» (NRP) von Bund und Kanton etwas Luft bekommen und wollen diese nützen», erklärt der abtretende Präsident Erich Näf.

Infrastruktur pflegen

Zum einen will Erlebnis Freiamt die bestehende Infrastruktur bestmöglichst pflegen und ausbauen. Dazu gehört der Unterhalt des Freiämter Weges. Die mittlerweile 54 Informationstafeln werden überarbeitet und allenfalls zusätzliche geschaffen und aufgestellt.

Am Samstag, 26. Juni 2014, ist zum 10-jährigen Bestehen des Weges zudem ein Jubiläumsanlass geplant. Vorgesehen ist eine Wanderung mit gesellschaftlichem Teil bei der Waldhütte in Oberrüti.

Ein grösseres Projekt hat Fredy Zobrist in Angriff genommen. Im Laufe des nächsten Jahres will Erlebnis Freiamt eine Freizeitkarte herausgeben. Peter Hägler, Präsident ab 1. Januar skizziert das Vorhaben: «Erlebnis Freiamt will die vielen markierten Velowege im Freiamt besser vermarkten.

Eine geplante Massnahme ist die Freizeitkarte im Format von 50x70 cm auf Prospektgrösse gefaltet. Die Karte soll Informationen über den Freiämterweg, die markierten Radwege, Hotels, Restaurants und Feuerstellen, aber auch Erlebniswege, Aussichtspunkte, Kinderspielplätze, Tierpärke oder Naturschutzgebiete enthalten.»

Freiamt besser verkaufen

Diese Karte ist Teil der Anstrengungen, das Freiamt nach aussen insgesamt besser zu verkaufen und ins Bewusstsein von Touristen zu bringen. Das, hält Peter Hägler fest, sei dringend nötig: «Am kantonalen Wandertag in Bremgarten hat sich der bekannte Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher von der Schönheit des Freiamts völlig überrascht gezeigt. Auch als Klosterführer in Muri erlebe ich sehr oft Besucherinnen und Besucher aus anderen Kantonen, die über unsere landschaftliche und kulturelle Vielfalt staunen. Da müssen wir ansetzen.»

Hinweistafeln
auf der Autobahn

Häglers erste Ziel ist eine bessere Beschilderung an der Autobahn: «Da stehen alle möglichen Schilder. Nur auf die Region Wohlen und die Region Muri weist keines hin. Das muss sich dringend ändern.»

Er habe, führt Hägler weiter aus, mit den zuständigen Stellen bereits Kontakt aufgenommen und er werde nicht ruhen, bis er sein Ziel erreicht habe.

Ein weiteres Projekt läuft in Wohlen. Geplant ist ein Rundwanderweg, der im April 2014 eröffnet werden soll. In Zusammenarbeit mit ortskundigen Spezialisten werden Informationstafeln aufgestellt, auf denen Besucher Erläuterungen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Freiämter Metropole finden.

Das Projekt ist ein Geschenk an Wohlen, das sich künftig auch finanziell an Erlebnis Freiamt beteiligen will. Das Interesse der Gemeinden, sagt Hägler, sei steigend. «Die Unterstützung nimmt zu, wir sind sehr gut unterwegs.»

Erstmals Kulturtrails

Als «einen gewagten Versuch» betitelt Vorstandsmitglied Beni Kreuzer die erstmals geplanten Kulturtrails. Mit diesen Erlebnis- und Kulturwanderungen will man Gäste für eine oder zwei Nächte ins Freiamt locken und dazu mit den SBB und den Postautobetrieben zusammenarbeiten. «Wir sind mutig», sagte Peter Hägler, «aber nur so erreichen wir, dass man auch auswärts vom Freiamt spricht.»