Jahresprogramm
Erlebnis Freiamt gehen die Ideen nicht aus

Mit weniger Geld und noch mehr Idealismus soll die Region weiterhin gut vermarktet werden.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Peter Hägler (links) und Beni Kreuzer stellen im Hotel Villmergen das Jahresprogramm von Erlebnis Freiamt vor. Toni Widmer

Peter Hägler (links) und Beni Kreuzer stellen im Hotel Villmergen das Jahresprogramm von Erlebnis Freiamt vor. Toni Widmer

Toni Widmer

Von 2012 bis 2015 hat Erlebnis Freiamt via Strukturprogramm «Neue Regionalpolitik» (NRP) von Bund und Kanton zusätzliche Mittel erhalten. Geld, das ausnahmslos investiert wurde, um die Region für Besucherinnen und Besucher von auswärts, aber ebenso für die Bewohnerinnen und Bewohner noch attraktiver zu machen.

«Die zusätzlichen Mittel haben uns einen Erneuerungs- und Innovationsschub ermöglicht. Wir haben unsere Infrastruktur auf Vordermann gebracht und neue Projekt lanciert», sagt Präsident Peter Hägler. So wurden – unter anderem – zahlreiche Informationstafeln am Freiämter Weg erneuert, Kinder- und Sagenweg noch attraktiver gemacht in aufwendiger Arbeit die Freiämter Freizeitkarte mit Velorouten und Sehenswürdigkeiten lanciert.

Es gibt kein Zurücklehnen

Eine Verschnaufpause gibt es für den Verein nicht. «Wir verfügen künftig wieder über bescheidenere Mittel. Unser grosses Ziel, das Freiamt voranzubringen und dafür zu sorgen, dass dessen Bevölkerung ihre Heimat noch besser kennen lernt, verlieren wir dennoch nicht aus den Augen», erklärte Hägler, der an der Generalversammlung vom 20. April sein Amt weiter gibt. Als Nachfolger kandidiert der Murianer CVP-Grossrat Herbert Strebel.

Oberste Maxime ist laut Peter Hägler und Beni Kreuzer, der an einem Mediengespräch das Jahresprogramm im Detail vorstellte, vorab der Unterhalt der Installationen und Projekte: «Nur intakte Anlagen sind attraktiv. Wir sind laufend daran, die nötigen Unterhaltsarbeiten und Verbesserungen vorzunehmen, erklärten sie. Damit die Basis des Vereins gesund bleibt, wird laut Beni Kreuzer vor allem auch weiterhin viel Wert auf die Rekrutierung von neuen Mitgliedern gelegt. Das will man über die Website machen, aber auch mit Flyern und Prospekten.

Ein Schwerpunkt der Aktivitäten liegt 2016 bei den Fahrradtouren. Ein Ausflug im Mai führt zu den Schwertlilien im Oberfreiamt, im Juli gibt es eine Tour dem Flachsee entlang zum Murimoos und zurück auf dem Freiämter Veloweg und im August als Premiere eine Sternfahrt ab Bremgarten und Wohlen zum Kinderweg in Benzenschwil.

Verschiedene Werbeauftritte

Gewandert wird selbstverständlich weiterhin. So etwa auf dem Sagenweg, wo im Mai Wildkräuter ein Thema sind. Oder im Juni auf dem Freiämterweg von Büttikon über Villmergen zum Bahnhof Dottikon-Dintikon. Dabei will Erlebnis Freiamt auch immer etwas Heimatkunde vermitteln: «Unsere Erfahrung zeigt uns, dass es die Leute sehr interessiert, wenn wir ihnen auf den Wanderungen Geschichten von Land und Leuten erzählen», erklärt Peter Hägler.

Für die Aktivitäten von Erlebnis Freiamt und für die Region Freiamt allgemein wird daneben auch tüchtig geworben. Geplant ist ein grösserer Auftritt an der Murianer Gewerbeausstellung im Oktober, daneben wird die Organisation an einigen Veranstaltung von Tourismus Aargau präsent sein sowie auch auf der Website von Schweiz Tourismus.

«Wir sind eine Randregion und müssen uns selber verkaufen», sagt Beni Kreuzer. Dazu, hält er fest, seien persönliche Gespräche sehr wichtig. «Man muss mit den Verantwortlichen reden und nicht einfach eine Mail schicken.»