Dottikon
Entwicklungskonzept für die Region Bünztal soll 2016 stehen

Der Regionalplanungsverband will Fragen zur Zukunft stellen und beantworten. Geplant sind unter anderem auch Workshops, an denen sich die Gemeindevertreter mit der Zukunft der Region auseinandersetzen.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Das Regionale Entwicklungskonzept soll im nächsten Jahr vorliegen und dann nach Bedarf umgesetzt werden.

Das Regionale Entwicklungskonzept soll im nächsten Jahr vorliegen und dann nach Bedarf umgesetzt werden.

Toni Widmer

«Wir sind immer stärker vernetzt. Grossprojekte in Gemeinden haben meist Auswirkungen auf die ganze Region. Mit dem Regionalen Entwicklungskonzept (REK) können wir die Planungen aufeinander abstimmen», erklärte Sasa Subak, Planer des Regionalplanungsverbandes Unteres Bünztal (Repla), zum Ziel und Zweck eines Projektes, das den Verband in den nächsten zwei Jahren beschäftigen wird.

Die Erarbeitung des REK ist keine Idee des Repla, es wird vom Baugesetz verlangt. Deshalb beteiligt sich der Kanton auch zur Hälfte an den veranschlagten Kosten von 100 000 Franken.

«Wir konnten uns schon 2014 nicht über Arbeitsmangel beklagen. Mit diesem Projekt werden die nächsten zwei Jahre noch intensiver», erklärte Repla-Präsident Walter Dubler an der Abgeordnetenversammlung in Dottikon.

Geplant sind vier Workshops, an denen sich die Gemeindevertreter mit der Zukunft ihrer Region auseinandersetzen. Die ersten beiden sind am 28. Mai und 9. September angesagt.

Erster Anlauf vor 10 Jahren

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Repla mit einer regionalen Abstimmung der Planung beschäftigt. Der letzte Anlauf vor 10 Jahren zur «Zukunftsvision Unteres Bünztal» verlief allerdings im Sande. «Eine schlüssige Zukunftsvorstellung der Region fehlt nach wie vor», erklärte Subak.

Das REK, welches bis im Sommer 2016 erstellt sein soll und dann von einer ausserordentlichen Abgeordnetenversammlung bewilligt werden muss, wird laut Subak – unter anderem – auf verschiedene Fragen Antworten geben: «Planen wir Mehrfamilienhäuser in den Ebenen und Einfamilienhäuser am Hang? Wollen wir den öffentlichen Verkehr als Hauptträger festlegen oder setzen wir in der Planung eher auf den motorisierten Individualverkehr? Wollen wir Logistik-Unternehmen in der Ebene oder Dienstleistungsbetriebe am Hang? Setzen wir auf Intensivlandwirtschaft oder Naherholungsraum und sollen unsere Politiker sich auf die Besitzstandswahrung konzentrieren oder eine Vorwärtsstrategie anstreben?»

Für Diskussionsstoff an den Workshops ist gesorgt. Der Planungshorizont des REK ist laut Sasa Subak mit 25 Jahren relativ kurz bemessen. Der Regionalplaner hielt an der Abgeordnetenversammlung aber auch fest: «Wir streben eine Strategie an, die wir auch umsetzen können. Das REK soll realistische, umsetzbare Vorschläge enthalten, die für Gemeinden und Repla einen hohen Nutzen aufweisen.» Das Planwerk solle auch nicht in Amtsstuben Staub ansetzen, sondern umgesetzt werden.

Die von Walter Dubler wie üblich speditiv geleitete Delegiertenversammlung strapazierte die anwesenden Gemeindevertreter nicht über Gebühr. Die Passation von Protokoll, Jahresbericht von Präsident und Arbeitsgruppen sowie Jahresrechnung und Budget waren nach knapp 40 Minuten erledigt. So blieb genügend Zeit für den bilateralen Austausch beim reichhaltigen Apéro, den die Gemeinde Dottikon im Tagungslokal, dem Altersheim an der Bünz, offerierte.

Repla ist finanziell gesund

Der Repla steht finanziell übrigens nach wie vor gut da. Die vom Villmerger Finanzverwalter Thomas Steinmann geführte Jahresrechnung 2014 weist einen Ertragsüberschuss von 750 Franken auf. Dieser Betrag wird sich allerdings noch deutlich erhöhen, weil verschiedene Rückerstattungen von Bund und Kanton zu erwarten sind.

Das Eigenkapital ist leicht angestiegen und beläuft sich mittlerweile auf knapp 110 000 Franken. «Wir haben in der Vergangenheit sparsam gelebt und können somit auch die anstehende, grössere Investition in das Regionale Entwicklungskonzept problemlos verkraften, ohne die Repla-Beiträge der Gemeinden erhöhen zu müssen», hielt Walter Dubler fest.