Niederwil
Enja (†8) starb auf Schulweg: Prozess gegen Unfallfahrer (22) im Dezember

Ein Autofahrer, der im September 2016 in Niederwil AG ein achtjähriges Mädchen totgefahren hatte, muss am 14. Dezember vor dem Bezirksgericht Bremgarten erscheinen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten eventualvorsätzliche Tötung und versuchte eventualvorsätzliche Tötung vor.

Merken
Drucken
Teilen
Brutaler Unfall zwischen Niederwil und Nesselnbach.
4 Bilder
Hier ereignete sich der tödliche Unfall.

Brutaler Unfall zwischen Niederwil und Nesselnbach.

Beim Unfall entging ein weiteres Kind der Kollision nur knapp. Die Eventualanträge lauten auf fahrlässige Tötung und Gefährdung des Lebens, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Die Strafanträge werden erst im Verlaufe des Prozesses bekanntgegeben. Die Gerichtsverhandlung vom 14. Dezember dauert voraussichtlich den ganzen Tag.

Beim Unfall hatte ein damals 22-jähriger Autofahrer die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Er kam von der Strasse ab, geriet ins Schleudern und kollidierte auf der rechten Strassenseite mit einem Kandelaber und einer Fahrradfahrerin, die sich auf dem Fahrradweg in Richtung Nesselnbach befand.

Zweites Kind konnte sich retten

Die Achtjährige wurde beim Verkehrsunfall schwer verletzt und musste mit einem Rettungshelikopter ins Spital gebracht werden, wo sie noch am selben am Abend ihren Verletzungen erlag. Ein gleichaltriges Schulkind, das sich zu Fuss auf dem Heimweg befand, konnte sich mit einem Sprung zur Seite knapp einer Kollision entziehen.

Ein von der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten in Auftrag gegebenes Gutachten zeigte, dass der Autofahrer mit stark übersetzter Geschwindigkeit von mindestens 103 km/h bis 115 km/h in die Rechtskurve fuhr, ehe er die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor.

Gegenüber Tele M1 erklärt der 22-jährige Unfallfahrer damals: "Ich kann mir das nicht erklären. Ich habe die Kontrolle verloren...keine Ahnung...ich weiss nicht."

Nach dem Unfall war eine Diskussion entbrannt, wie die Strecke sicherer gemacht werden kann. Inzwischen hat die Gemeinde Niederwil eine Temporeduktion auf der Strasse zwischen Niederwil und Nesselnbach beschlossen. Dadurch soll die Strecke sicherer werden. Seit Juni gilt auf der Strecke eine Höchstgeschwindigkeit von 60 statt 80 Stundenkilometern. Messungen in diesem Frühling hatten gezeigt, dass viele Autofahrer zu schnell unterwegs waren. (sda/az)