Oberlunkhofen
Engagement fürs Gemeinwesen: «Danke für Ihren wertvollen Einsatz»

Gemeindeammann richtete einen Apéro aus für Leute, die sich fürs Gemeinwesen engagieren. Ins Zentrum seiner philosophischen Ansprache setzte Gemeindeammann Grossen den Begriff «Zeit».

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Zum Wohl: Oberlunkhofens Ammann Karl Grossen und die neue Gemeinderätin Barbara Weber. sl

Zum Wohl: Oberlunkhofens Ammann Karl Grossen und die neue Gemeinderätin Barbara Weber. sl

Neu- und wiedergewählte Schulpfleger, zwei Regionalpolizisten, der Pfarrer, Gemeinderäte, Angehörige diverser Kommissionen von Oberlunkhofen, Verwaltungsangestellte, Förster Urs Huber und der Kellerämter Abwasserverbandspräsident Toni Burkart gehörten zum grossen Kreis jener rund 60 Leute, die Gemeindeammann Karl Grossen in die Aula der Schulanlage eingeladen hat.

Ohne ihr Engagement würden die Gemeinde und das Gemeinwesen nicht funktionieren, sagte Grossen. Der wertvolle Einsatz verdiene Dank und
Anerkennung.

Zum Beispiel Barbara Weber

Der Abend in der Aula diente auch dem gegenseitigen Kennenlernen. Bekanntlich begann soeben die vierjährige Amtszeit 2014 bis 2017, und einige neue Leute übernahmen Anfang Jahr neue Aufgaben. Zum Beispiel die 46-jährige neue Oberlunkhofer Gemeinderätin Barbara Weber (parteilos). Sie ist Naturheilärztin und Dozentin, Mutter von zwei Kindern im Alter von 9 und 14 Jahren, wohnt mit ihrer Familie seit elf Jahren im Kellerämter Dorf und hat recht happige Ressorts von Gemeinderats-Vorgängerin Edith Halter übernommen: Finanzen und Steuern, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Spitex und Versicherungswesen.

Zeitdruck und Zeitfenster

Ins Zentrum seiner philosophischen Ansprache setzte Gemeindeammann Grossen den Begriff «Zeit». Trotz ständigem Zeitdruck im Beruf sei es wichtig, Zeitfenster einzurichten.

Diese Zeitfenster solle man nutzen für die Familie, für ehrenamtliche Arbeit und Behördentätigkeit, für Hobbys und Freizeitaktivitäten. Ihm selber sei die Zeitfenstergestaltung bis heute bloss mit mässigem Erfolg geglückt, er arbeite aber daran, teilte der Gemeindeammann mit.

2010 hatte Grossen erstmals einen Apéro für Behörden- und Kommissionsangehörige ausgeschenkt.