Die Meldung im Klubmagazin des HC Wohlen Freiamt, welches vor geraumer Zeit verschickt worden ist, wurde kurz und knapp gehalten: «Die Bedingungen auf der neuen Eisbahn, primär die höheren Eiskosten, erlauben aus heutiger Sicht keine Durchführung des Bambini- und Piccoloturniers am 2. Januar 2019.» Geschrieben hat die Zeilen Urs Vetter, Sportchef des Eishockeyklubs und OK-Präsident der 30. Austragung im vergangenen Winter, damals noch auf der offenen Kunsteisbahn.

Indes: Dass der 3.-Liga-Verein nach dem Einzug in die neue Eishalle dieses Jahr mehr Geld aufwenden muss für den Spielbetrieb, ist nichts Neues. Urs Vetter sagt denn auch: «Das war uns immer klar. Wir wussten aber auch, dass wir das Turnier nur dann finanzieren können, wenn wir an diesem Tag zusätzliche Einnahmen hätte generieren können. Mit einer Tombola beispielsweise.» Dazu hätte er motivierte Vereinsmitglieder benötigt, die ein paar Stunden ihrer Freizeit geopfert hätten. Doch Aufrufe, sich für eine Mitarbeit zu melden, brachten im Spätsommer keinen Erfolg. Vetter zog die Konsequenzen: «Es ist schade, vor allem für die Kinder. Aber Anfang Oktober blieb mir nichts anderes übrig, als die Übung abzubrechen.»

30. Austragung war Kraftakt

Was viele nicht wissen: Das weit über die Region hinaus bekannte und beliebte Eishockeyturnier stand schon nach der 2017er-Austragung vor dem Aus. Das damalige Organisationskomitee um Markus Alonso zog sich nach zwei Jahren zurück. Weil der HC Wohlen Freiamt aber im letzten Winter auf der offenen Eisbahn das Jubiläumsturnier unbedingt durchführen wollte, sprang Urs Vetter ein und stemmte den Grossanlass mit total 12 Mannschaften aus allen Regionen der Deutschschweiz quasi im Alleingang. Vetter: «Es war eine grosse Arbeit. Für die Kinder habe ich das gerne gemacht. Aber ein zweites Mal – nein danke.»

Präsident ist enttäuscht

Daniel Melliger, Präsident des HC Wohlen Freiamt, findet es schade, dass der Traditionsanlass in erster Linie wegen fehlenden Engagements der Vereinsmitglieder auf Eis gelegt ist. «Mir tun vor allem die Kinder leid. Aber so ist es nun mal.» Auch Melliger kann nicht verhehlen, dass er enttäuscht ist. 110 Mitglieder zählt sein Verein aktuell, niemand stellte sich für ein Turnier-OK zur Verfügung. Melliger sagt mit einem Achselzucken: «Aber da sind wir nicht der einzige Verein, solche Probleme kennen auch andere.» Auf die Frage, ob im Januar 2020 das 31. Bambini- und Piccoloturnier stattfinden wird, antwortet Melliger lakonisch: «Wenn wir Freiwillige finden, vielleicht.»

Moskitoturnier findet statt

Trotz allem gibt es aber auch eine gute Neuigkeit: Das ebenfalls traditionelle Moskitoturnier für die etwas älteren Nachwuchsspieler findet wie jeden Winter in den vergangenen 30 Jahren Mitte März 2019 statt. «Wir haben zwar noch kein Organisationskomitee», so Melliger, «aber es ist klar: Wir werden spielen.» Die Einladungen an die Gastvereine lägen bei Sportchef Vetter zu Hause bereit zum Verschicken. Man habe mit der Betreiberin des Schüwo-Sportparks eine ideale Lösung gefunden, so Melliger weiter.

«Man kam uns bei den Eiskosten entgegen, zudem dürfen wir die Festwirtschaft alleine führen.» So bleiben alle Einnahmen im Klub. Um die Kosten zu senken, verzichte man auf die Eisdisco am Freitagabend. «Wir haben das Programm gestrafft und kommen mit zwei Tagen aus. Wir freuen uns auf das beliebte Moskitoturnier», so Melliger und Vetter unisono.