Muri
Eine neue Chefärztin und ein neuer Orthopäde für das Kreisspital

Das Kreisspital für das Freiamt baut sein Dienstleistungsangebot nach gutem Geschäftsjahr aus. Mit der Weiterentwicklung von modernen Verfahren ist das Spital Muri bereits heute umfangreich auf die ständig anwachsenden Operationszahlen eingestellt.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Hannelore Klemann, Chefärztin Anästhesie, und Thilo Schmuck, Leitender Arzt Orthopädie. ES

Hannelore Klemann, Chefärztin Anästhesie, und Thilo Schmuck, Leitender Arzt Orthopädie. ES

Mehr Patienten und ein guter Rechnungsabschluss 2010: Das Freiämter Spital ist gut unterwegs, wie gestern Spitaldirektor Marco Beng ausführte. Das Spital will an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen, hat die Orthopädie mit einem neuen leitenden Arzt erweitert und baut denn heutigen Lichthof aus, um Platz für die Installation eines Magnetresonanztomographen zu erhalten.

Viel Erfahrung

Am Kreisspital für das Freiamt in Muri hat Hannelore Kleemann Anfang April als Chefärztin der Anästhesie ihre Tätigkeit aufgenommen. Sie hat bereits früher grosse Anästhesieabteilungen als Chefärztin geleitet und verfügt über eine grosse Erfahrung, wie Sabina Rüttimann, Präsidentin der Stifterversammlung, festhielt. Ebenfalls über viel Erfahrung verfügt der neue leitende Arzt in der Chirurgie und Orthopädie, Thilo Schmuck. Der Sportorthopäde will dazu beitragen, dass auch junge und jung gebliebene Sportler bei Verletzungen der Bewegungsorgane am Spital Muri rasch behandelt werden.

Schmerztherapie im Fokus

Hannelore Klemann absolvierte ihr Studium in Dresden und war danach elf Jahre an der Universitätsklinik tätig. Anschliessend arbeitete sie zunächst zehn Jahre als Chefärztin der Anästhesie im Johanniter-Krankenhaus Heidenau. Nach der Fusion zweier Kliniken führte sie im neuen Klinikum bis 2008 als Chefärztin die Klinik Anästhesie/Intensivmedizin und Schmerztherapie. Im März 2008 folgte sie ihrem Mann in die Schweiz und ist seit Januar 2009 am Spital Muri tätig.

Mit der Weiterentwicklung von modernen Verfahren, die gleichzeitig der postoperativen Schmerztherapie dienen, sei das Spital Muri bereits heute umfangreich und gut auf die ständig anwachsenden Operationszahlen eingestellt. «Als Herausforderung sehe ich in meiner neuen Dienstposition vor allem die Weiterentwicklung und Konsolidierung anästhesiologischer Verfahren in unserem hervorragend aufgestellten Team, in der postoperativen Schmerztherapie und in der unmittelbar vor uns liegenden Umbau- und Umstrukturierungsphase des Spitals», hält die Ärztin fest.

Angenehme Atmosphäre

Nachdem bei den bisherigen drei Orthopäden Hubert Burki, Igor Budic und Jorge Chavez längere Wartezeiten bestanden, hat sich die Spitalleitung entschlossen, einen weiteren Orthopäden anzustellen. Der neue leitende Arzt, Thilo Schmuck, ist in München geboren und in der Nähe von Freiburg im Breisgau aufgewachsen. Die Arbeit im Paraplegikerzentrum Nottwil brachte ihn in die Schweiz, später führte er seine Ausbildung zum Orthopäden in St. Gallen weiter. Nach Einsätzen in Langenthal und einer Anstellung als Oberarzt in Walenstadt und später leitender Arzt wieder in Langenthal folgte er der Anfrage aus Muri. «Ich habe hier eine sehr angenehme und kompetente Arbeitsatmosphäre vorgefunden», stellt Schmuck fest. Seite 29