Bremgarten
Eine kleine Bilderserie für grossen Christchindli-Märt

Der Christchindli-Märt Bremgarten ist einer der vielfältigsten und grössten Weihnachtsmärkte der Schweiz. Rund 100'000 Besucher werden vom 3. bis zum 6. Dezember erwartet.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
OK-Teamangehörige des Christchindli-Märts mit einem von Alois Oberthalerangefertigten Bild (von links): Bernard Tardy, Brigitta Caprez, OK-Chefin UrsulaLightowler und Walter Friedli. sl

OK-Teamangehörige des Christchindli-Märts mit einem von Alois Oberthalerangefertigten Bild (von links): Bernard Tardy, Brigitta Caprez, OK-Chefin UrsulaLightowler und Walter Friedli. sl

Lukas Schumacher

Vorweihnachtliche Stimmung mag zwei Wochen vor dem Grossanlass im Reussstädtchen nicht aufkommen. Erste Vorboten sind aber sichtbar. Beim Waageplatz und beim Obertorplatz stehen zwei Weihnachtstorbogen, und 12 grosse Tannen zieren das Marktgelände.

Mitte nächster Woche beginnt Schritt für Schritt der Aufbau der ganzen Infrastruktur vom Schmücken der Plätze und Gassen mit 200 kleinen Weihnachtsbäumen bis zum Aufstellen und Einrichten der Beizli, Marktstände und Glühweinhäuschen.

Bewährte Manpower ist gebucht: Bernard Tardy, der neue Verantwortliche des Auf- und Abbaus, kann auf 60 Zivilschützer und ein gutes Dutzend Angehörige der Männerriege Bremgarten zählen.

Sicherheitskonzept bewährt sich

Laut Marktchef Walter Friedli, der auch fürs Parking und den Verkehr zuständig zeichnet, hat sich das erneuerte, 2014 eingeführte Sicherheitskonzept «bestens bewährt». Bestehende Fluchtwege wurden optimiert und teils signalisiert, 40 der 320 Marktstände verlegt.

Im Weiteren stehen, wie schon im Vorjahr, zusätzliche Patrouillen mit Sicherheitskräften und Feuerwehrleuten im Einsatz. Die beiden Engpässe Marktgasse und Weissenbachrain wurden erfolgreich entschärft, indem man alle dortigen Marktstände entfernte.

Alle Sicherheitsmassnahmen sollen nun Niederschlag in einem Handbuch finden und für alle grossen vier Bremgarter Märkte gelten, den Oster-, den Pfingst-, den Altstadt- und den Christchindlimärt.

Impressionen vom Christchindli-Märt 2014

Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
10 Bilder
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Christchindlimärt Bremgarten
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag
Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag

Die Eröffnung des Christchindlimärts am Donnerstag

LD/SL

Apropos Weissenbachrain: Der ohne Marktstand öde anmutende Rain wird aufgepeppt. So fertigte der Bremgarter Malermeister Alois Oberthaler vier stimmige Weihnachtsbilder an, die, auf Blachen gedruckt und vergrössert, den Weissenbachrain zieren werden. Nächstes Jahr wird Oberthaler die kleine Bilderserie um zwei weitere Exemplare erweitern.

Aufwand: rund 500 000 Franken

Gemäss OK-Chefin Ursula Lightowler schlagen die Infrastruktur- und Betriebskosten des Christchindli-Märts in der Vereinsrechnung mit gegen 300 000 Franken zu Buche. Haupteinnahmequelle des Vereins bleibe der Verkauf des Glühweins.

Jährlich rund 4500 Liter des wärmenden Getränks werden jeweils verkauft. Leistungen und Kosten im Umfang von gut 200 000 erbringt und übernimmt die Stadt, unter anderem für die Sicherheit, die Entsorgung der Müllberge und Einsätze des Werkhofpersonals, sodass der Gesamtaufwand für den viertägigen Christchindli-Märt nahezu 500 000 Franken beträgt. Auf der Einnahmenseite der Stadt schlagen insbesondere die Standgebühren der Marktfahrer zünftig durch.

Wie immer am Christchindli-Märt wird ein grosses Kulturangebot mit vielen musikalischen Darbietungen im Zeughaussaal, in der Märtchile (reformierte Kirche) und im Klösterli angeboten. Der Markt ist wie folgt geöffnet: Donnerstag, 3. Dezember, 13.30 bis 22 Uhr, Freitag/Samstag 11 bis 22 Uhr und Sonntag, 6. Dezember, 11 bis 19 Uhr.