Grossratswahlen

Eine faustdicke Überraschung und der Aufschwung bei der GLP

Die Abstimmungsresultate müssen im Lichte der tiefen Stimmbeteiligung (31,4%) betrachtet werden. Ein Kommentar zum Wahlsonntag mit Überraschungen.

Darauf hätte niemand gewettet: Rosmarie Groux, bewährte SP-Politikerin, die seit 2005 im Grossrat politisierte, verpasste die Wiederwahl. Entsprechend enttäuscht war die 66-Jährige und wollte ihre Abwahl nicht kommentieren. Auch die FDP musste einen Sitz abgeben. Dass dies mit Lucia Ambühl-Riedo ebenfalls eine Frau ist, ist bedauerlich. Sie rückte erst im Januar dieses Jahres nach. Es ist nun an der CVP-Kandidatin Rita Brem-Ingold, Frauenanliegen nach Aarau zu tragen. Neu gewählt wurde auch Lukas Huber. Der GLP-Kandidat führte einen engagierten Wahlkampf auf dem Mutschellen. Mit Roland Büchi ist die Wohler Vertretung in Aarau gewährleistet. Er ersetzt die abtretende Marlis Spörri.

Wollten die Wähler aus dem Bezirk Bremgarten jüngere Politiker nach Aarau senden? Oder ist es die Klimadebatte, die der GLP den Aufschwung verschafft? Feststeht: Es war für alle nicht einfach, Wahlkampf zu betreiben, und die Abstimmungsresultate müssen im Lichte der tiefen Stimmbeteiligung (31,4%) betrachtet werden.

Der Mittepartei CVP gelang es, den Stimmenanteil zu halten (0,01%). Das überraschte und ist für ihre Exponenten eine Verpflichtung für die Zukunft. Die FDP – bei den letzten Wahlen mit Sitzgewinn noch Aufsteigerin – musste einen Sitz abgeben und verlor Wähler (-1,88%). Denkbar, dass einige der Stimmen zur GLP gingen. Diese geht mit einem Zuwachs von satten 5,15 Prozent als Siegerin hervor und steht nun in der Pflicht, ihre Anliegen voranzutreiben.

Lesen Sie auch: Wahlergebnisse Bezirk Bremgarten: CVP und GLP gewinnen auf Kosten von SP und FDP

Meistgesehen

Artboard 1