Bremgarten
Ein voller Terminkalender für die Landfrauen

67 Landfrauen aus dem Bezirk Bremgarten haben im Reussstädtchen an derGeneralversammlung teilgenommen. Evi Kuhn aus Dottikon und Agnes Rohrer aus Büttikon traten nach langjähriger Mitarbeit im Vorstand zurück.

Hanna Widmer
Drucken
Teilen
Die einen gehen, die anderen kommen: Agnes Rohrer, Sektionspräsidentin Elisabeth Heiniger, Conny Schmid-Gürber, Evi Kuhn (von links). hw

Die einen gehen, die anderen kommen: Agnes Rohrer, Sektionspräsidentin Elisabeth Heiniger, Conny Schmid-Gürber, Evi Kuhn (von links). hw

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Warum nicht das bekannte Sprichwort drehen – zumindest für einen gemütlichen Abend? Die Frauen der Landfrauenvereinigung des Bezirk Bremgarten haben sich an ihrer Versammlung für diese Reihenfolge entschieden und zuerst getafelt.

Sektionspräsidentin Elisabeth Heiniger führte durch die Traktandenliste. Sie thematisierte unter anderem das Wiederherstellen des Vertrauens der Bevölkerung in die Nahrungs- und Lebensmittel und nahm damit Bezug auf die unschönen Skandale der letzten Wochen. «Es kann nicht sein, dass wegen falscher Deklaration geniessbare Lebensmittel vernichtet werden müssen», meinte die Präsidentin. Auch die Tatsache, dass grosse Industriebetriebe sich bei der Herstellung ihrer Fertigprodukte oft für Grundzutaten aus dem billigeren Ausland anstatt aus der Schweiz bedienten, sei ökologisch nicht sinnvoll. Zudem gehe so auch die Wertschätzung gegenüber lokalen Produkten aus der Landwirtschaft verloren.

Viel ehrenamtliche Arbeit

67 Landfrauen waren an dem Abend anwesend. Im Jahresbericht blickte Heiniger noch einmal zurück auf ein intensives 2012. Von Kursen in Hauswirtschaft, Floristik oder Gesundheit über Auftritte an Festwirtschaften und Basaren bis hin zur Hilfe an kirchlichen Anlässen: Die Liste der Landfrauen-Aktivitäten ist lang. Unzählige Anlässe haben sie organisiert, nicht zu vergessen die Reisen und Exkursionen. Knapp 20 haben sie im Laufe des letzten Jahres durchgeführt: Wanderungen, Schifffahrten, Museumsbesuche. Das Jahr 2013 wird wiederum eines mit einem vollen Programm werden, langweilig wird den total 756 Landfrauen in den 12 Ortssektionen ganz sicher nicht.

Mitgliederwechsel und Ehrungen

Die Mitglieder kommen und gehen. Wie bei jedem anderen Verein gab es auch bei den Landfrauen Veränderungen beim Personal. Neu in den Bezirksvorstand wurde Conny Schmid-Gürber aus Hägglingen gewählt. Auch einige Ehrungen nahm die Bezirksversammlung vor. Vor knapp 15 Jahren wurde Agnes Rohrer aus Büttikon Vorstandsmitglied. «In diesen Jahren konnte ich immer auf ihre Hilfe zählen, wir lassen sie nicht gerne gehen», meinte Präsidentin Heiniger. Auf eine noch längere Zeit bei den Landfrauen kann Evi Kuhn aus Dottikon zurückblicken. Sie war seit 1983 dabei, also seit 30 Jahren. Mit ihrem Austritt wird gleichzeitig die Ortssektion Dottikon aufgelöst. Dem Verein ebenfalls viel ehrenamtliche Zeit zur Verfügung gestellt hat Zita Grunder. Seit 2007 war sie bei den Landfrauen.

Gratuliert wurde Bernadette Kuhn-Peterhans aus Künten. Sie hat ihren Fähigkeitsausweis in der Tasche und darf sich nun offiziell Bäuerin nennen. Zu guter Letzt folgte der Ausblick auf das Jahr 2013, ein an Aktivitäten sehr reichhaltiges Jahr.

Ein Zuhause für die ganze Familie

Besuch erhielten die Landfrauen bei der Generalversammlung von Fabienne Hubschmid. Die Kantischülerin hat sich ein spezielles Maturathema ausgewählt: Sie baut mit Hilfe von Spenden in Guarari (Costa Rica) acht Notunterkünfte für obdachlose Familien. Nachdem sie während ihres Austauschjahrs selbst als Freiwillige bei einem solchen Hilfsprojekt der Organisation Techo mitgearbeitet hat, wird sie nun Ende April als Projektleiterin nach Costa Rica reisen und den Bau realisieren. In ihrem Vortrag brachte sie den Landfrauen ihr Engagement näher.

Aktuelle Nachrichten