Als Zuschauer wünscht man sich an der Premiere von «Salto Musicale» einen Knopf, mit dem man die Vorstellung zurückspulen könnte. Manchmal weiss man gar nicht so recht, wo man hinschauen soll – da fliegen die Akrobaten in der arenaartig aufgebauten Turnhalle quer durch die Lüfte, turnen am Barren und am Boden. Und nicht nur den Turnern, auch der Musik will man Beachtung schenken, denn sie begleitet die Vorführung live. Aufgrund des komplexen Programmablaufs gibt es – verständlicherweise – auch keine Zugaben. Das ist denn aber auch das Einzige, das man an diesem Abend bemängeln könnte.

Der Turnverein und der Musikverein Niederwil haben das Projekt «Salto Musicale» gemeinsam auf die Beine gestellt. Bereits vor fünf Jahren haben sie bewiesen, dass die Zusammenarbeit bestens funktioniert. Beim Konzert «Tattoo» bereicherten einige Athleten die Musik mit Turneinlagen, umgekehrt spielte eine Formation am Turnerabend «Circus Ritardo».

Mit dem diesjährigen Projekt gehen die Vereine aber ein ganzes Stück weiter. Weder ist die Musik eine Begleitung für den Turnerabend, noch sind die Turner nur zur Inszenierung der Musik da. Das Bemerkenswerte an «Salto Musicale» ist, dass nach nur drei gemeinsamen Proben die Produktion zu einer homogenen Show verschmolzen ist. Selbst die Leute, die die Bühne für die nächste Nummer umbauen, scheinen sich im Takte der Musik zu bewegen. Und schliesslich zeigen auch die Musiker, dass Sportler in ihnen stecken, tanzen und hüpfen, laufen Formationen und begeistern das Publikum mit eigenen, originellen Nummern.

Für Nachwuchs ist gesorgt

Den roten Faden durch den Abend gibt eine Liebesgeschichte. Max und Sophie sind schon ein Paar, als sie in Niederwil gemeinsam den Lehrer auf die Palme bringen. Als sie älter werden, zieht es Max nach Spanien. Niederwil verändert sich, aus dem Dorf, wo jeder jeden kennt, wird ein Ort, an dem Jugendbanden Unruhe stiften und das Vereinsleben langsam auszusterben droht. Zum Glück reine Fiktion, denn die rund 250 Mitwirkenden beweisen an diesem Abend, dass es mit dem Dorfleben in Niederwil gut bestellt ist.

Die gut zweistündige Vorstellung ist nicht nur abwechslungsreich, weil sich musikalische und turnerische Einlagen so gut ergänzen. Auch die Nummern an sich sind äusserst originell. Besonders beeindruckend ist die U25-Musik mit der Nummer «Young and Crazy». Die Nachwuchsmusiker, manche scheinen kaum grösser als ihr Instrument zu sein, spielen schon auf einem bemerkenswerten Niveau, laufen in Formation und leisten sich in der komplexen Darbietung keine Fehler. Da darf man doch hoffen, dass «Salto Musicale» nicht das letzte Projekt dieser Art gewesen sein wird.

Weitere Vorstellungen am Freitag, 1. Januar, 20 Uhr und Samstag, 2. Januar, 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Niederwil. Infos unter saltomusicale.ch